Außerordentlicher Landesparteitag der hessischen FDP in Bad Wildungen

Auf Wahlsieg eingeschworen: "Jetzt geht's los"

Bad Wildungen - Mit Bundesminister Philipp Rösler läutete Hessens FDP am Wochenende im Bad Wildunger Maritim-Badehotel den Wahlkampf im Super-Wahljahr 2013 ein.

„Bis zum Schluss war offen, ob er kommt“, sagte Daniel Rudolf, Pressesprecher des FDP-Landesverbands. Der Bundeswirtschaftsminister kam und habe am Freitagabend beim außerordentlichen Parteitag mit Hessens Liberalen beim Büffet über die politische Großwetterlage vor dem Urnengang diskutiert.

Wirtschaft, Bildung, Gerechtigkeit – das ist der rote Faden der hessischen FDP bei der Landtagswahl am 22. September. Diesen Dreiklang kennzeichnet auch die Wahlkampfkampagne. „Vielfalt. Gerechtigkeit. Hahn.“ – Das steht unter dem Wahlplakat des Spitzenkandidaten und Justizministers Jörg-Uwe Hahn. Auf Platz zwei folgt Kultusministerin Nicola Beer, an dritter Stelle ist Verkehrsminister Florian Rentsch gesetzt.

Das Programm zum außerordentlichen Landesparteitag wurde erstmals im Vorfeld online diskutiert. „So konnte man schon vorher erkennen, wohin die Richtung geht“, merkte Rudolf an. Beer brachte in Bad Wildungen ein 190 Seiten umfassendes Wahlkampfprogramm ein, das die 300 Delegierten am Samstag bei zwei Gegenstimmen verabschiedeten. „Bewusst ausführlich, um viele Bereiche abzudecken und nichts unter den Tisch fallen zu lassen, was wir in den letzten Jahren Regierungsarbeit geleistet haben“ – so sieht es der Pressesprecher.

Die Spitzenkandidaten schworen die Delegierten auf einen Wahlsieg bei der Landtagswahl ein. „In Hessen gibt es keine Wechselstimmung mehr“, das sagte Jörg-Uwe Hahn, der nicht um den Wiedereinzug in den Landtag fürchtet. Die Liberalen hätten bewiesen, dass sie regieren können.

Mit einem Wahlplakat, das vor dem Tagungshaus enthüllt wurde, konterte die FDP auf eine Plakat-Attacke der Grünen. Zu den Gesichtern der Partei-Vorsitzenden Volker Bouffier (CDU) und Jörg-Uwe Hahn (FDP) hatte die Umweltpartei getextet: „Zwei gute Gründe für den Wechsel.“ Die FDP schoss in Bad Wildungen mit denselben Bildern, aber einem anderen Text zurück: „Grün meckert – Gelb macht. Seit fünf Jahren erfolgreich für Hessen.“ Die Frage „Und Du?“ im Plakat der Grünen wird bei den Liberalen spöttisch abgewandelt in „Und nu?“

Knapp drei Monate vor dem entscheidenden Urnengang gibt sich Florian Rentsch aus dem Trio der Spitzenkandidaten kämpferisch. „Jetzt geht’s los!“ motivierte er die Delegierten beim hessischen Parteigipfel für den beginnenden Wahlkampf. Rentsch erwartet eine knappe Entscheidung. Der Wahlkampf der FDP wird vor allem auf der Straße stattfinden, aber auch im Internet will die Partei stärker denn je Präsenz zeigen.

Zu den Großveranstaltungen am 18. September in Kassel und am 20. September in Frankfurt werden die Bundespolitiker Rainer Brüderle, Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion, und Bundesminister Philipp Rösler erwartet.

Kommentare