Mike Zeleznik und seine Mitstreiter bauen 3,20 Meter hohes Modell zum Test in Wellen auf

Wenn ein Haus auf dem Dach liegt

Edertal-Wellen - Anfangs sieht noch alles halbwegs normal aus: Das Holzhäuschen von der Größe einer größeren Gartenhütte liegt zwar auf der Seite, doch für das Aufnageln von Dachpappe ist das ja ganz praktisch. Doch wird das Häuschen wieder gedreht – allerdings falsch herum: Das Häuschen wird mit voller Absicht auf das Dach gestellt.

Der Keller oben, das Dach unten und auch alles andere steht auf dem Kopf: So soll das „Tolle Haus“ aussehen, das Mike Zeleznik und seine Mitstreiter Michael Neuschäfer-Rube und Rainer Classen als Touristenattraktion am Edersee planen (wir berichteten).

Die drei Männer planen das Projekt als Privatleute. Sie wollen damit einen touristischen Anlaufpunkt am Edersee schaffen. Die Investitionskosten sollen durch Eintrittsgeld wieder eingenommen werden. Um zu sehen, welche Probleme und Besonderheiten sie beim Bau eines solchen umgedrehten Gebäudes erwarten müssen, haben Zeleznik, Neuschäfer-Rube und Classen zunächst eine Miniatur-Version davon auf dem Hof Tobie in Wellen gebaut.

Das Modell ist knapp vier mal vier Meter groß und 3,20 Meter hoch. Es hat drei Wochen gedauert, bis die drei Bauherren es mit der Unterstützung eines Zimmermanns in Ständerbauweise mit USB-Außenverschalung fertiggestellt hatten.

Mit dem Umdrehen auf das Dach erfolgte am Samstag ein entscheidender Schritt – danach sollte die zweite Dachhälfte geschlossen werden.

Das Modell ist nicht nur als Übungsobjekt gedacht, sondern soll zugleich als Werbung für das geplante große Haus dienen. Dafür soll es an der Tourist-Information in Affoldern aufgestellt werden.

In Deutschland gibt es derzeit fünf dieser „Tollen Häuser“. Die Bauvoranfrage für das große Gebäude ist positiv beschieden. Mike Zeleznik freut sich über die Zustimmung der politischen Gremien. „Wenn alles nach Plan läuft, wird das große Haus im Frühjahr 2014 aufgestellt.“ (apa)

Kommentare