Facebook-Sprachlosigkeit und andere spannende Buch-Themen in der Stadtbibliothek

Wenn der Sohn nicht mit dem Vater redet

+
Christiane Eicker-Lemnitz (links) und Elke Vaupel stellten in der Stadtbücherei neue Bücher vor; Ulrike Keller spielte auf ihrer Flöte. Foto: Senzel

Bad Wildungen - Zu einer Sonntagsmatinee der Stadtbibliothek mit der Vorstellung neuer Bücher waren fast ausschließlich Frauen erschienen – vielleicht ließ der Weltfrauentag grüßen.

Büchereileiterin Elke Vaupel wies zu Beginn der Lesungen darauf hin, dass in der Stadtbücherei laufend Verlagsneuerscheinungen den Bestand ergänzen.

Aus einem Verzeichnis von 20 frischen Titeln, das in gedruckter Form vorliegt, hatte sie mit Christiane Eicker-Lemnitz einige besonders interessante und lesenswerte Bücher ausgewählt, um sie vorzustellen. In „Das achte Leben“ von Nino Haratischwili, einer aktuellen, spannenden Familiengeschichte aus Georgien, geht es vorwiegend um Frauen. Elke Vaupel: „Keine der über 1040 Seiten dieses Buches ist langweilig.“ Vorgestellt wurde der Roman „Die Gierigen“ von Karine Tuil, die Geschichte einer Lebenslüge. Michele Serras „Die Liegenden“ greift das Schicksal eines Vaters auf, dessen Sohn auf dem Sofa lebt und über Internet, Handy und TV mit der Welt verbunden ist – nur überhaupt nicht mit seinem Vater, der das Verhältnis zu seinem Sohn so gerne intensivieren möchte. Die Bücherfreunde wurden musikalisch von Ulrike Keller mit wohlklingenden Flötenmelodien unterhalten.

Die Wildunger Stadtbücherei, die nach wie vor viele Menschen in die Altstadt lockt, hat etwa 27000 Medien in ihren Regalen stehen und liegen. 41500-mal wurden sie im vorigen Jahr ausgeliehen. Hinzu kommt seit 2014 die Onleihe, von der bisher 105 Leser Gebrauch machen. Sie laden sich ihr ausgewähltes Buch auf ihren E-Reader, das Tablet oder das Handy. Das System gewährt aktuell Zugriff auf 70000 Medien.

Am meisten ausgeliehen werden nach wie vor Kinder- und Jugendbücher, von denen etwa 9700 Titel im Bestand der Stadtbücherei zu finden sind. Es gibt etwa 7100 Belletristik-Titel und 8700 Sachbücher. Gefördert vom Land stieg die Bibliothek im vergangenen Jahr in den automatischen Web-OPAC ein. Mit ihm können Nutzer im gesamten Bestand recherchieren, Vorbestellungen und Ausleiheverlängerungen erledigen. Das Team der Bibliothek nahm im abgelaufenen Jahr 246 neue Leserinnen und Leser in die Kartei auf. Besonders beliebt sind auch die Kindergarten- und Schulführungen durch die Bücherei. Kitas und Schulen leihen gerne eigens zusammengestellte Bücherkisten aus.

Von Werner Senzel

Kommentare