Das ist neu für den Bürgermeister und die Polizei

Wildunger Anwohner berichten von illegalen Autorennen in der Stadt

+
Kraftstoffkonzerne wie Autohersteller werben gerne mit Bezügen zur Formel 1. Wildunger Anwohner berichten, dass Autofahrer solche Werbebotschaften nachts in eigener Weise für sich auslegten – in Gestalt illegaler Rennen.

Bad Wildungen. Bürgermeister Volker Zimmermann stand das Staunen ins Gesicht geschrieben, als ihm Kernstadt-Anwohner eine Unterschriftenliste gegen Verkehrslärm übergaben und im Anschlussgespräch berichteten: „Vor unserer Haustür haben wir spätabends und nachts sogar schon Autorennen beobachtet.“

Zwei der Gäste im Rathaus schilderten derartige Beobachtungen von unterschiedlichen Punkten in der Stadt. „Davon höre ich zum ersten Mal“, sagt Volker Zimmermann. Der Bürgermeister will den Hinweisen nachgehen. Auch die Wildunger Polizei zeigt sich überrascht. Bislang seien keine Anzeigen zu solchen Vorfällen eingelaufen, heißt es auf Nachfrage. „Nachts ist doch sowieso nur ein Streifenwagen der Wildunger Polizeistation unterwegs“, nennen Anlieger als Beweggrund dafür, nicht zum Telefonhörer zu greifen. Mancher hegt auch die Sorge, die selbst ernannten Rennfahrer könnten sich „erkenntlich zeigen“, wenn sie ahnten, wer der Polizei den Tipp gab.

Mehr in der WLZ vom 30.7.2016

Kommentare