Bad Wildungen

"Wir für uns" - eine starke Gemeinschaft

- Bad Wildungen (höh). Gegenseitige Hilfe in allen Lebenslagen leisten, das war die Grundidee. In zehn Jahren wuchs die Bürgerhilfe „Wir für uns“ zu einem der größten Bad Wildunger Vereine und unterstützt Menschen, die in Not geraten sind.

In einer Feierstunde zum zehnjährigen Bestehen am Samstag in der Wandelhalle blickte Vorsitzende Renate Faber auf die Gründung zurück. Damals wie heute war es Ziel des Bürgerhilfevereins, gegenseitige Hilfe im Alltag zu leisten, um allen möglichst lange die Eigenständigkeit zu bewahren.

Im Jahr 2000 wurde die Idee einer Seniorengenossenschaft umgesetzt, der Verein gegründet. Aktive Mitglieder begleiten seither Hilfesuchende bei Behördengängen, zu Einkäufen oder zum Arzt, leisteten häusliche Hilfe, sind geduldige Gesprächspartner.

352 Männer und Frauen gehören dem Verein heute an, die Hälfte sind aktive Mitglieder. Nach und nach kamen neue Projekte hinzu, darunter Besuchsdienst und Patientenbetreuung in Kliniken, Hospizdienst und in 2005 wurde das arbeitsintensivste Projekt verwirklicht – die Tafel. 365 Erwachsene und 78 Kinder werden im Tafelladen versorgt.

Renate Faber war Initiatorin und führt den Bürgerhilfeverein seit zehn Jahren als Vorsitzende. Für ihr Engagement wurde sie am Samstag von Bürgermeister Volker Zimmermann mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen ausgezeichnet. Mehr lesen Sie in der gedruckten WLZ-Montagausgabe.

Kommentare