Bad Wildungen

TVF wird 100 Jahre - Buch vorgestellt

+

- Bad Wildungen (su). Ein großes Ereignis wirft sein Licht voraus: Am 5. März feiert der TV Friedrichstein sein 100-jähriges Bestehen. Der aktuelle Vorstand und der ehemalige Vorsitzende Manfred Keller haben am Mittwochabend das Buch zum Jubiläum im Sportheim vorgestellt.

Die Freude an den eineinhalb Jahren Vorbereitungszeit und der Stolz auf das Ergebnis ist den Mienen von Manfred Keller, Wolfgang Winter, Bernd Süring, Hans-Jürgen Kramer und Dieter Landgrebe anzusehen. Herausgekommen ist keine Festzeitschrift, sondern ein fast 170 Seiten langes Werk, das die Geschichte des Vereins in Wort und Bild protokolliert und erzählt. Eine Puzzle-Arbeit, in die allein Manfred Keller 450 Stunden hineingesteckt hat, seit fast 50 Jahren Mitglied und viele Jahre im Vorstand, davon sechs als Vorsitzender. Eine Arbeit, bei der geradezu detektivischer Spürsinn dieses Redaktionsteams gefragt war, das viel Unterstützung erhielt, unter anderen von den Spartenleitern mit ihren Beiträgen. „Alles zusammengerechnet waren es sicherlich mehr als 1000 Stunden“, meint Bernd Süring. Ein Beispiel: Die gesamte Runde setzte sich abschließend zum Korrekturlesen von sieben Uhr abends bis halb eins in der Nacht zusammen.

In Sütterlin, der alten deutschen Schrift, sind alte Vereinsprotokolle aufgeschrieben. Manfred Keller, Jahrgang 1939, hat das zwar noch in der Schule gelernt, „aber die Vereinsvorsitzenden oder Schriftführer hatten oft eine richtige Klaue“, berichtet das Urgestein des TV. Also machte er sich in den Texten auf die Suche nach bekannten Wörtern, sah sich an, wie der jeweilige Autor ein „a“, ein „e“ oder ein „n“ schrieb und entzifferte so Buchstabe für Buchstabe die vor ihm liegenden Protokolle – manchmal brauchte es Stunden für wenige Seiten.

Bei den zahlreichen Bildern erging es dem Autorenteam nicht anders. Wer ist wer auf welchem alten Foto? Hier waren Manfred Keller und vor allen Wolfgang Winter als einziger eingeborener Altwildunger mit ihren persönlichen Erinnerungen gefragt. An einen Fall erinnert sich die Runde noch besonders gut und schmunzelt im Gedanken daran. Winter datierte ein Foto nach einigem Überlegen plötzlich genau aufs Jahr 1961, „weil wir damals dabei waren, ein im Hintergrund sichtbares Dach zu decken.“„Es ist ein Jahrhundertwerk im Wortsinn“, sagt Hans-Jürgen Kramer.

Ein Buch, in dem der Leser immer wieder blättern und schmökern kann und das deshalb die 10 Euro Schutzgebühr wert sei, die der Verein vom Käufer dafür haben möchte.Erschienen ist die Jubiläumsschrift in einer Auflage von zunächst 1200 Exemplaren. „Allerdings geben wir die Bücher erst ab dem 5. März, ab dem Jubiläumsdatum, an Interessierte heraus. Von da an sind sie auch in den heimischen Buchhandlungen ‚Buchland‘ und Schreiber erhältlich“, fügt Hans-Jürgen Kramer hinzu. Wer will, kann sich trotzdem frühzeitig sein Exemplar sichern – in Form eines Gutscheins, den man ab sofort im TV-Sportheim kaufen und ab 5. März einlösen kann.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Freitag, 18. Februar

Kommentare