Workshop zur Rettung der Traditionsveranstaltung

Hat der Adorfer Viehmarkt eine Zukunft ?

Um die Erhaltung des Viehmarktes geht es beim Workshop am Mittwoch, 19. Oktober.  Foto: Archiv

Diemelsee-Adorf. Wie geht es weiter mit dem Kram- und Viehmarkt in Adorf? Diese Frage beschäftigt derzeit die Menschen in der Gemeinde Diemelsee.

Um eine Antwort darauf zu finden, hat die Gemeindeverwaltung gemeinsam mit dem Planungsbüro „Bioline“ zu einer öffentlichen Workshopreihe eingeladen. Ziel ist es, ein neues Konzept für den Markt zu entwickeln. In den vergangenen drei Wochen fanden die ersten beiden Veranstaltungen im Gasthof „Zur Linde“ in Adorf statt. Dabei hat sich bereits gezeigt, dass der aktuelle Aufbau der Veranstaltung nicht mehr zukunftsfähig ist. Dies betrifft unter anderem die breite Angebotspalette, den Zeitraum beziehungsweise die Länge der Veranstaltung und die Ebene der Organisation. Diskutiert wurde auch ein kompletter Ausfall der Veranstaltung im folgenden Jahr. Die rege Diskussion machte einmal mehr deutlich, wie wichtig eine breite Beteiligung der Bevölkerung und eine bessere Einbindung aller Ortsteile der Gemeinde in die Traditionsveranstaltung ist. Darüber hinaus ist es auch wichtig, die unterschiedlichen Alters- und Zielgruppen, z. B. Familien mit Kindern oder die Landwirte beziehungsweise landwirtschaftlich Interessierte bei der Planung stärker zu berücksichtigen und einzubinden. Als besonders positiv wurde hier das Engagement und die Beteiligung der Landjugend Adorf hervor gehoben. Endgültige Beschlüsse wurden an diesem Abend noch nicht gefällt, dies soll unter anderem am Mittwoch, 19. Oktober, ab 19 Uhr passieren. An diesem Abend wird der 3. öffentliche Workshop zur Rettung beziehungsweise Neuausrichtung des Kram- und Viehmarktes in Adorf veranstaltet.

Kommentare