Ausstellung über den Waldecker Maler Ludwig Waldschmidt im Flechtdorfer Kloster

Bilder aus der „guten alten Zeit

Diese Zeichnung des Waldecker Malers Ludwig Waldschmidt aus dem Jahr 1832 zeigt das Enser Tor in Korbach vor dem Abriss. Eine Auswahl seiner Werke wird in Fechtdorf ausgestellt.  Foto: pr

Diemelsee-Flechtdorf. Der Förderverein fürs Flechtdorfer Kloster zeigt am Sonntag, 24. Juli, eine kleine Ausstellung über „Ludwig Waldschmidt – Waldecker Maler der Romantik“. Sie wird um 14 Uhr mit einem Kurzvortrag im „Klosterforum“ eröffnet. Interessierte Besucher können anschließend das Klostercafé besuchen oder an einer Klosterführung teilnehmen.

Die Maler der Romantik haben mit ihren Bildern von Landschaften, Burgen und Städten das Bild der „guten alten Zeit“ festgehalten. Sie zeigen mit teils detailgetreuen Zeichnungen zahlreiche noch mittelalterlich anmutende Bauwerke, von denen kaum Abbildungen existieren und die längst abgerissen wurden.

Mehr lesen Sie in der WLZ-Mittwochausgabe.

Kommentare