Diemelsee hat bislang 101 Flüchtlinge aufgenommen

„Flüchtlingen Bleibe geben“

Diemelsee-Stormbruch Auch auf das Thema Flüchtlinge ging Bürgermeister Volker Becker am Freitag in seiner Haushaltsrede ein. Aktuell seien 101 Menschen in der Gemeinde untergebracht, berichtete er.

 Bis Ende 2016 werde mit weiteren 220 gerechnet – dem Kreis würden derzeit jede Woche 120 Flüchtlinge zugewiesen.

 „Wir müssen Flüchtlingen in Diemelsee eine Bleibe geben und ihnen helfen, sich zu integrieren“, mahnte Becker. Auch wenn die Thematik die Gemeinde „überrollt“ habe: Derzeit würden „diese Aufgaben hervorragend und pragmatisch bewältigt“, die Hilfsbereitschaft der Bevölkerung sei „überwältigend“.

Dringend würden weitere Wohnungen benötigt: „Politisches Ziel“ bleibe, die dauerhafte Belegung von Hallen zu vermeiden. Doch günstiger Wohnraum werde knapp. Bund und Land legten immerhin Förderprogramme auf.

Becker ging aber auch auf „Fragen und Unbehagen in der Bevölkerung“ ein, dem gelte es, mit Offenheit und Transparenz zu begegnen. Aber: „Wir haben nicht auf alle Fragen eine Antwort.“ Alle rief er auf: „Wir können nicht taktieren, wir müssen gestalten und aktiv handeln.“ (r)

Kommentare