Audi kracht in Toyota-Kleinwagen - Rettungshubschrauber im Einsatz

Fünf Verletzte nach Unfall bei Vasbeck

+
Unfall bei Vasbeck hinter der westfälischen Landesgrenze: Mit dem Rettungshubschrauber wurde ein Schwerverletzter nach Kassel in die Klinik geflogen. 

Diemelsee/Marsberg. Bei einem Unfall nahe Vasbeck sind fünf Menschen schwer verletzt worden. Notarzt und  Rettungshubschrauber waren im Einsatz.

Polizei, Feuerwehr, Sanitäter und Notarzt hatten kurz nach 13 Uhr am Sonntag Großeinsatz auf der Kreuzung direkt hinter der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen. Aus Heddinghausen waren vier Personen in einem dunklen Toyota iQ auf der schmalen Landstraße unterwegs Richtung Vasbeck. Offenbar wollten der 36-jährige Fahrer und seine drei Beifahrer nach Korbach zur Arbeit. Als der Kleinwagen über die Kreuzung fuhr, kam von rechts aus Richtung Leitmar ein silberner Audi A4 Avant und krachte rechts hinten in den Toyota. Am Steuer saß eine 24-jährige Frau aus Brilon. Der demolierte Kleinwagen schleuderte quer über die Straße und kam kurz vor einer steilen Böschung zum Stehen. Feuerwehrleute aus Helmighausen (Diemelstadt) waren zuerst an der Umfallstelle. Sie kamen von den Kreiswettkämpfen in Korbach - und auf dem Heimweg geradewegs zum Ernstfall. Mit an Bord bei den Helmighäusern war auch eine Rettungssanitäterin. Dann eilten Feuerwehren aus Vasbeck und Adorf zur Unfallstelle und übernahmen den Einsatz unter Regie des stellvertretenden Gemeindebrandinspektors Torsten Behle (Adorf). Zwei Rettungswagen aus Marsberg, Adorf, Bad Arolsen und der Notarzt aus Korbach rückten an, später auch der Rettungshubschrauber "Christoph 13" aus Bielefeld. Auf der Rückbank des Kleinwagens war ein 31-jähriger Beifahrer eingeklemmt. Die Brandschützer schnitten den Kleinwagen mit der Rettungsschere auf, um den Schwerverletzten nach hinten aus dem Auto zu bergen. Feuerwehren und Polizei sperrten die Kreuzung für über eine Stunde in beiden Richtungen ab. Zwei Verletzte kamen nach Marsberg ins Krankenhaus, zwei nach Korbach. Der eingeklemte Beifahrer wurden mit dem Helikopter in die Kasseler Klinik geflogen. (Jörg Kleine)

Kommentare