Im Adorfer Feuerwehrhaus

Gemeinde lädt am Mittwoch zu einem Informationsabend über neue Windräder ein

+
Um neue Windräder in Diemelseee geht es am Mittwoch bei einem Informationsabend der Gemeinde in Adorf.

Diemelsee. Das Thema Windkraft ist in Diemelsee umstritten. Derzeit bereitet die Wiesbadener Firma ABO Wind den Austausch von vier alten gegen zwei neue, größere Anlagen vor. Dazu lädt die Gemeinde alle zu einem Informationsabend am Mittwoch, 22. Juni, um 19 Uhr ins Adorfer Feuerwehrhaus ein.

 

Auch die Bürgerinitiative gegen weitere Windräder in Diemelsee ruft zur Teilnahme auf, Motto: „Jetzt sagen, was wir denken und wollen, um unsere Forderungen vor der Entscheidung der Regionalversammlung am 11. Juli Nachdruck zu verleihen“.

ABO Wind plant wie berichtet im „Windpark“ im Osten Adorfs ein sogenanntes Repowering: Sie will vier alte Räder mit 99,5 Metern Gesamthöhe abbauen, die 2002 in Betrieb gegangen sind. Dafür sollen zwei neue mit je 3,3 Megawatt Leistung entstehen, die 230 und 200 Meter hoch werden. Baukosten: rund zehn Millionen Euro. Vertreter von ABO Wind wollen ihr Vorhaben am Abend den Besuchern vorstellen.

In einem weiteren Punkt geht es um den neuen Teilregionalplan Energie für Nordhessen, der derzeit neu aufgestellt wird. Er legt die Vorrangflächen fest, in denen Windräder gebaut werden dürfen. Der Planer Detlef Schmidt aus Grebenstein stellt den aktuelle Stand vor. Die Regionalversammlung will offenbar im Naturpark Diemelsee weitere Windräder zulassen, wogegen sich die Kommunen Diemelsee, Willingen und Korbach klar ausgesprochen haben.

So betreibt ABO Wind die Verlegung des Wetterradars von Flechtdorf in den Kellerwald. Dadurch könnten neue Gebiete wie am „Hohen Rade“ oder im Upland ausgewiesen werden. Auch Bürgerinitiativen sind gegen diese Pläne.

So monieren die Diemelseer, Stellungnahmen und 2500 Unterschriften seien in Kassel nicht beachtet worden, Parlamentsbeschlüsse würden übergangen, Resolutionen ausgeblendet, feste Kriterien aufgeweicht und der „Natur- und Landschaftsschutz mit Füßen getreten.“ (r)

Kommentare