Geld und technische Geräte aus Bodlée-Stiftung für medizinische Zwecke

Hilfe für schwerkranke Kinder

Aus Münster kam Dr. Karl Peter Schlingmann (Mitte) mit Familie (hier Sohn Ole) nach Rhenegge, um das restliche Stiftungsvermögen von Stiftungsratsmitglied Dr. Volker Becker (rechts) entgegenzunehmen. Über die beiden hochwertigen Wirkstoffpumpen aus dem Nachlass von Hans-Joachim Bodlée, die Adelheid Bodlée übergab, freute er sich ebenfalls.  Foto: ugy

Diemelsee-RHENEGGE. Fast 13 000 Euro Restvermögen aus der Hans-Joachim-Bodlée-Stiftung gehen an die kindernephrologische Abteilung der Uni-Klinik Münster zur weiteren Erforschung von Mineralienverlust über die Niere.

Hans-Joachim Bodlée litt am seltenen Magnesium-Mangel-Syndrom. Nach seinem Tod im vergangenen August wurde die Stiftung zum Jahresende aufgelöst. Bürgermeister Volker Becker sowie der Adorfer Allgemeinmediziner Dr. Hans-Jürgen Dzillak gehörten zum Stiftungsrat.

Mehr lesen Sie in der WLZ-Mittwochausgabe.

Kommentare