Diemelseer Parlament stockt Etat auf für den 500. Kram- und Viehmarkt in Adorf im nächsten Jahr

Jubiläumsfest für alle Generationen

Diemelsee-Adorf. Das nächste Jahr beschert den Adorfern ein  großes Jubiläum: Der Kram- und Viehmarkt findet zum 500. Mal statt. Dazu plant die Viehmarkt-Kommission außergewöhnliche Aktionen. Die Gemeindevertreter beschlossen  , den Haushaltsansatz für den Markt um 10 000 Euro aufzustocken.

Dieser Beschluss war notwendig, weil Musikgruppen, andere Künstler und besondere Schausteller frühzeitig gebucht werden müssen. Und da sind schon einige Ideen beisammen, was den Besuchern geboten werden soll. Die Kommission habe bereits viermal getagt, sagte der Vorsitzende und SPD-Gemeindevertreter Hans Hiemer. „Wir haben uns intensiv Gedanken gemacht, welche Aktivitäten wir anbieten.“

Das „Grundgerüst“ des Marktes mit der Sportlerehrung am Freitag, dem Viehauftrieb, dem Kinderfest, dem Seniorennachmittag und den Gemeindewettkämpfen am Samstag und dem großen Festzug am Sonntag solle erhalten bleiben. Dazu seinen weitere Attraktionen vorgesehen, die alle Generationen ansprechen sollten. „Es soll möglichst wenig Leerlauf geben“, sagte Hiemer, ständig soll auf dem Dansenberg und in der Halle etwas geboten werden.

So wird neben dem Biergarten eine Aktionsbühne aufgebaut, dort gibt es Theater, Comedy und Musik. An einem Abend ist eine Feuershow geplant, zum Viehauftrieb eine Westernshow. Und damit sich alle Ortsteile zahlreich beteiligen, gibt es einen „Diemelsee-Abend“ mit Musik, Sketchen und Vorführungen. Zum Jubiläum sollen sich zudem historische Karussells drehen.„

„Die Liste ist noch nicht vollständig“, erklärte der Erste Beigeordnete Eckhard Köster, er warb: „Das ist ein einmaliges Jubiläum, diese Gelegenheit müssen wir wahrnehmen – das sind wir dem Marktflecken Adorf schuldig.“ Der Haupt- und Finanzausschuss habe sich seit Sommer schon dreimal mit den Planungen befasst, berichtete Brigitte Schoen. Die Mehrheit empfehle: Um die Verträge früh abschließen zu können, „sollten wir das Geld bewilligen“.

Mehr in der Print-Ausgabe der WLZ

Kommentare