Sanierungsarbeiten werden noch aufwändiger

Anschlussstelle Warburg länger gesperrt

+
Die Anschlussstelle Warburg in Fahrtrichtung Kassel auf der A 44 ist wegen Bauarbeiten noch länger gesperrt.

Die Autobahnanschlussstelle Warburg muss noch länger gesperrt bleiben. Die Sanierung der Zufahrtsrampe wird aufwändiger als geplant.

Im Unterbau der Anschlussstellenrampe wurden nach Auskunft von Hessen Mobil in Bad Arolsen Schäden festgestellt, die einen erhöhten Sanierungsaufwand erfordern und deshalb eine Verlängerung der Sperrung  notwendig machen. Entgegen der ursprünglichen Ankündigung muss die AS Warburg in Fahrtrichtung Kassel über den 13. August  hinaus bis zum 19. August  gesperrt werden. Während dieser Zeit ist es nicht möglich, die Auf- und Abfahrt der Richtungsfahrbahn Kassel an der AS Warburg zu nutzen.

Den Verkehrsteilnehmern wird empfohlen, die Autobahn an den Anschlussstellen Diemelstadt oder Breuna zu verlassen bzw. an den AS Diemelstadt oder Breuna aufzufahren.

Die Auf- und Abfahrt der Richtungsfahrbahn Dortmund ist von den Baumaßnahmen nicht betroffen. Hier ergeben sich auch weiterhin keine verkehrlichen Einschränkungen.

Die Autobahn 44  weist im Bereich zwischen den Anschlussstellen Warburg und Breuna momentan zahlreiche Schäden auf, wie beispielsweise Risse, Spurrinnen und Ausbrüche, welche eine grundhafte Fahrbahnerneuerung auf einer Länge von insgesamt ca. 4,25 km erforderlich machen. In diesem Zusammenhang werden ebenfalls die Entwässerungsanlagen am Fahrbahnrand und die Schutzeinrichtungen erneuert bzw. instandgesetzt. Darüber hinaus befindet sich im Baubereich der Parkplatz "Hoppenberg". Dieser wird für die Dauer der Bauzeit voll gesperrt. Im Zuge der Straßenbauarbeiten werden hier die Fahrbahnen und Stellplätze sowie die Entwässerungsanlagen und das Sitzmobiliar erneuert. Um Beeinträchtigungen auf den Verkehrsablauf so gering wie möglich zu halten, wird die Anzahl der Fahrstreifen beibehalten. Die Verkehrsführung erfolgt unter einer sogenannten " 3 + 1"- Regelung. Hierfür wird ein Fahrstreifen der Richtungsfahrbahn Kassel auf die Gegenfahrbahn geführt, so dass auch während der Bauzeit für jede Fahrtrichtung zwei Fahrstreifen zur Verfügung stehen.   Die Bauarbeiten einschl. des Rückbaues der Verkehrssicherung sollen bis Ende November 2016 abgeschlossen sein.

Die Bundesrepublik Deutschland investiert ca. 4,9 Mio. Euro in die Sanierung dieses Streckenabschnitts der A 44. (r/ah)

Kommentare