Diemelstädter Feuerwehr war 2015 besonders oft  gefordert

Magistrat würdigt schlagkräftige Helfer

+
Dieser tödliche Unfall auf der Bundesstraße B252 war nur einer von vielen belastenden Einsätzen für die Diemelstädter Feuerwehren in diesem Jahr.

Diemelstadt. Im Rückblick werden die Stadtbrandinspektoren Ulrich Volke, Volker Weymann und Florian Kistner und alle Feuerwehrkameraden/innen 2015 als ein Jahr mit vielen Höhen und Tiefen in Erinnerung behalten und auch der Magistrat und das Stadtparlament wissen um die Einsatz- und Leistungsbereitschaft ihrer Freiwilligen Feuerwehr.

Grund genug für Bürgermeister Elmar Schröder, die Verantwortlichen gemeinsam mit dem Magistrat zu einem Besuch der Paderborner Feuerwache mit gemütlichem Beisammensein einzuladen. Viele interessante Dinge und Abläufe konnten die Teilnehmer in der Feuerwache des 150.000-Einwohner Oberzentrums sehen und von den Paderborner Kameraden und dem Leiter der Feuerwache Ralf Schmitz erfahren.

Mit fast 100 Einsätzen in 2015 ist dem Bürgermeister bewusst, dass die zahlreichen Toten auf der Autobahn, die nächtlichen Großbrände und die umfassende Hilfeleistung für den Aufbau der Erstunterkunft für Flüchtlinge nicht spurlos an den freiwilligen Kräften vorbei gingen. Aber auch die Bereitschaft der Arbeitgeber sei zu würdigen, die bisher die Kräfte freigestellt haben.

Stadtbrandinspektor Ulrich Volke würdigte mit besonderem Stolz, dass es im neuen Bedarfsplan gelungen sei, gesamtstädtisch zu denken und die Kirchturmperspektive zu vernachlässigen. Viele neue Ideen (z.B. gemeinsamer Rote Land Löschzug) sind heute eingearbeitet, die früher nicht denkbar waren, so Volke abschließend.

Kommentare