Hohe Belastung für Feuerwehrleute

Einsätze haben sich verdoppelt

+
Mit Brandschutzehrenabzeichen wurden langjährig aktive Feuerwehrleute bei der Generalversammlung der Diemelstädter Wehren ausgezeichnet. Unser Bild zeigt sie mit dem Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzenden Manfred Hankel (l.), Bürgermeister Elmar Schröder (2.v.l.), Erstem Kreisbeigeordneten Jans Deutschendorf (.v.l.), dem Stadtbrandinspektor Ulrich Volke und dem stellvertretenden Kreisbrandinspektor Bernd Berghöfer. Foto: Armin Haß

„Gut, dass dieses Jahr vorbei ist, und hoffentlich erleben wir nicht noch einmal so ein extremes Jahr“, sprach der Diemelstädter Stadtbrandinspektor Ulrich Volke den 227 Männern und Frauen aus den Herzen.

Sie mussten nach schweren Unfällen auf der Autobahn mit zwei Toten und mehreren Schwerletzte und einer Serie von vorsätzlich gelegten Feuern in Wrexen ausrücken. Das seien körperlich wie seelisch belastende Einsätze.

Volke ermunterte die Kameraden, das Gespräch zu suchen, um die Belastungen besser bewältigen zu können. 100 Einsätze, 55 mehr als im Vorjahr, hielten die Feuerwehrleute in Atem.

Volke verlas ein Schreiben des Regierungspräsidenten Dr. Walter Lübcke, der den Kameraden Dank und Anerkennung für ihren außergewöhnlichen Einsatz aussprach.

Erster Kreisbeigeordneter Jens Deutschendorf überreichte bei der Versammlung in Wethen einen Geldbetrag als Anerkennung für die Einatzbereitschaft.

Bürgermeister Elmar Schröder lobte die unter einem „Top-Team“ an der Spitze der Diemelstadt-Wehren aktiven neun Einsatzabteilungen. Er hatte sich mehrfach vor Ort einen Überblick über die Lösch- und Rettungsarbeiten gemacht.

 In den Berichten der Wehrführer aus Ammenhausen, Sieghard Knocks, Dehausen, Sebastian Vahle, Helmighausen, Michael Schröder, Hesperinghausen, Björn Stuhldreier, Neudorf, Hartmut Ladage, Orpethal, Jan Meier, Rhoden, Florian Kistner, Wethen, Torben Römer, und des stellvertretenden Wehrführers aus Wrexen, Manuel Mangold, spiegelte sich das Geschehen wider.

Wie ein roter Faden zieht sich in den Berichten die Unterstützung bei der Einrichtung der Zweigstelle der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung in Mengeringhausen, bei der vor allem die Wehren der kleineren Ortsteile in 60 Schichten arbeiteten.

 Die Arbeit der Wehren lobten auch der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes, Manfred Hankel und der stellvertretende Kreisbrandinspektor Bernd Berghöfer.

Persönliche Dankesworte fand der Wethener Ortsvorsteher Volker Thöne. Durch raschen Einsatz konnten die Wehren das Abbrennen des Elternhauses im Januar verhindern.

Jugendwart Oliver Köcher verzeichnete eine auf 81 gesunkene Zahl von Jungen und Mädchen. Er hofft auf einen mittelfristigen Zuwachs aus der Bambini-Gruppe in Rhoden.

Unter der Leitung von Jörg Schade ist die Anzahl der Kinder auf 21 angestiegen. Für Wrexen sei eine weitere Gruppe vorgesehen. Die Arbeit mit den fünf Betreuer mache viel Spaß, freute sich Schade. Die Brandschutzerzieher Stefanie Tepel und Jörg Varlemann waren in Schulen und Kindergärten unterwegs und haben aus Spenden ein Rauchhaus anschaffen können, bei denen der Verlauf eines Gebäudebrandes anschaulich dargestellt werden kann.

Der Spielmannszug der Feuerwehr in Rhoden unter Leitung von Klaus Budde arbeitet weiter mit den Musikanten aus Wrexen zusammen, Als Seniorenbeauftragter der Wehren lud er zudem zu den Treffen der Alters- und Ehrenabteilung ein.

Die Wehren verfügen über 14 Fahrzeuge, zuletzt erneuert wurde der Mannschaftstransortwagen in Wrexen. Im Sommer bekommt Wethen ein neues Löschfahrzeug.

Mit dem goldenen Brandschutzehrenzeichen wurden für 40 Jahre aktive Mitgliedschaft in der Feuerwehr Karl-Friedrich Vogel (Hesperinghausen), Klaus Heinemann (Rhoden) sowie aus Wrexen Andreas Lihsmann und Michael Mrosek von dem Ersten Kreisbeigeordneten Jens Deutschendorf geehrt: „Sie sind ein Vorbild für die Jugend.“

Das silberne Brandschutzehrenzeichen des Landes überreichte Bürgermeister lmar Schröder Florian Emden, Peter Kleinschmidt (beide Neudorf), Patrik Zwirner (Rhoden) sowie Nils Rosenstock und Torben Römer aus Wethen.

Die Beförderung des neuen Feuerwehrmitglieds Markus Vettel (Rhoden) zum Brandmeister wurde durch den Bürgermeister und den Stadtbrandinspektor bestätigt.

Das goldene hessische Feuerwehrleistungsabzeichen bekam Lena Mänz (Hesperinghausen) nachträglich überreicht. Gold mit Zusatz 5 erhielten Daniel Kern (Helmighausen), Nils Garbes, Oliver Patzer (beide Hesperinghausen), Florian Ladage und Tobias Ladage (beide Neudorf).

Anerkennungsprämien des Landes für 30 Jahre in der Einsatzabteilung bekamen Christian Vering (Dehausen), Volker Witte (Hesperinghausen), Jürgen Röling (Orpethal), Volker Weymann (Wethen) und Stephan Guse (Wrexen).

20 Jahre aktiv sind: Michael Brüne (Ammenhausen), Michael Klawun (Rhoden) und Mike Rosenstock (Wethen).

Zehn Jahre: Marius Vogel (Helmighausen), Nadine Walden, Tobias Ladage (beide Neudorf), Henrik Klaus, Florian Tepel (beide Rhoden) und Jessica Römer (Wethen).

Kommentare