Hessischer Denkmalschutzpreis

Schloss Rhoden in der engeren Wahl 

+
Schloss Rhoden ist für den Hessischen Denkmalschutzpreis nominiert. Das Foto entstand bei der Fertigstellung der Sanierungsarbeiten vor einem Jahr.

Diemelstadt-Rhoden. Die Jury für den Hessischen Denkmalschutzpreis besucht Schloss Rhoden am Dienstag, 10. Mai.

Das aus dem 17. Jahrhundert stammende Schloss Rhoden wurde von 2012 bis 2015 von der Waldeckischen Domanialverwaltung umfassend und denkmalgerecht saniert. Die Sanierungskosten belaufen sich auf rund 8,8 Millionen Euro einschließlich der Außenanlagen.

Der Hessische Denkmalschutzpreis ist mit 20 000 Euro dotiert und wird von der Lotterie-Treuhandgesellschaft mbH Hessen gestiftet. Der Preis wird für herausragende denkmalpflegerische Leistungen von überregionaler Bedeutung verliehen.

Für den Hessischen Denkmalschutzpreis sind insgesamt 30 Bewerbungen eingegangen. Die Verleihung des Denkmalschutzpreises erfolgt am 28. Juni im Biebricher Schloss durch Kunst- und Kulturminister Boris Rhein. (r)

Kommentare