Juristische Auseinandersetzung um Windkraft und Vogelschutz droht

Marder im Milanhorst?

+
Windkraftanlagen im Roten Land zwischen Neudorf, Helmighausen und Hesperinghausen. Nun sollen elf weitere Anlagen auf westfälischer Seite hinzukommen.

Diemelstadt-Hesperinghausen. Im Kampf gegen weitere Windkraftanlagen im waldeckisch-westfälischen Grenzgebiet setzen die Gegner nun verstärkt auf Luftunterstützung.

Der Rotmilan, der auf der europäischen Liste der bedrohten Arten steht, soll mehrere Horste auf dem Höhenrücken bei Hesperinghausen bewohnen.

Um jeden Nistplatz ist nach den Empfehlungen der so genannten Helgoländer Liste ein Umkreis von 1,5 Kilometern von störenden Bauten freizuhalten.

Im Ortsbeirat von Hesperinghausen stellte der von der Diemelstadt beauftragte Planer Detlef Schmidt aus Grebenstein am Dienstagabend den aktuellen Planungsstand auf westfälischer Seite vor.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der WLZ.

Kommentare