Mit LEADER-Mitteln Hindernis Wrexer Brücke verbessern

Viel zu steile Rampe für Radfahrer

+
Die Rampe an der Fahrradbrücke über der Diemel bei Wrexen ist zu steil. Mit LEADER-Mitteln soll sie nun umgerüstet werden.

Die Rampe an der Diemelbrücke zwischen Scherfede und Wrexen ist für Radfahrer mit schwerem Gepäck oder E-Bike-Nutzer kaum zu bewältigen. Mithilfe von LEADER-Mitteln soll das Problem gelöst werden.

Grund genug für Bürgermeister Elmar Schröder, der sich bereits 2008  für   die große Uferbaumaßnahme am Diemelsee  als Marsberger   Fraktionsvorsitzender massiv eingesetzt hatte, tätig zu werden, damit  das touristische Potenzial und die Qualität des Naturerlebnis-Radweges gesteigert wird.

 Die Stadt Diemelstadt brachte einen Förderantrag in die Gremien der   Leader-Region Diemelsee-Nordwaldeck ein, um diese Brücke mit einer   Fahrradrampe ohne Stufen mit 12-prozentiger Steigung zu versehen, so dass vom > Zubringerweg eine angenehme Querung möglich ist. 

 Claus Wetekam von der Stadt Diemelstadt   erläutert: "Eine Befahrung des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs  (ADFC) mit Schwachstellenanalyse hat den Handlungsbedarf deutlich   aufgezeigt, und der beste Radweg ist nur so gut wie sein schlechtester  Abschnitt."

Im Rahmen eines Ortstermins wurden  die > Antragsunterlagen von Walter Rinklin (Fachdienst Regional- und Dorfentwicklung des Landkreises)  im   Beisein des Regionalmanagers der LEADER-Region Diemelsee-Nordwaldeck, Bernd Wecker, und Bürgermeister Elmar Schröder vor Ort geprüft.

Die Arbeiten können in diesem Jahr erfolgen.  Dann wäre die Brücke bereits zur Sterne-Zertifizierung des ADFC fertig, die im Herbst anlaufen soll. Der   Diemelstädter Magistrat hat dem Mitteleinsatz für die städtische Ko-Finanzierung zugestimmt.

Kommentare