Mutter von sechs Kinder erleidet bei Feuer leichte Rauchgasvergiftung

Alle 15 Bewohner eines Mehlener Hauses retten sich vor Dachstuhlbrand

+
65 Feuerwehrleute bekämpften den Brand in diesem Mehrfamilienhaus an der 90-Grad-Kurve der Ortsdurchfahrt Mehlen.

Mehlen. Großeinsatz für mehrere Edertaler Feuerwehren und die Wildunger Wehr in Mehlen am Montagabend: Der Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses an der Ecke Giflitzer/Waldecker Straße brannte aus.

Im obersten Geschoss, wo kurz nach 20.30 Uhr das Feuer ausbrach, lebt eine 32-jährige Mutter mit ihren sechs Kindern. In der mittleren Etage wohnen der Hauseigentümer und sein jugendlicher Sohn sowie in einer Mietwohnung ein 21 Jahre alter Mann, während im Erdgeschoss die Räume einer Familie mit drei Kindern liegen. Alle Bewohner konnten das Gebäude rechtzeitig verlassen. Die 32-jährige Mutter erlitt laut Polizei als einzige eine leichtere Rauchgasvergiftung und wurde ärztlich behandelt.

65 Feuerwehrleute im Einsatz

Als die ersten Kräfte der Feuerwehren Bergheim/Giflitz, Mehlen, Affoldern, Hemfurth-Edersee und Gellershausen unter Einsatzleitung von Gemeindebrandinspektor Dirk Rübsam eintrafen, stand der Dachstuhl hell in Flammen. Unter Atemschutz begannen die 50 Edertaler Feuerwehrleute mit dem Löschen.

Mehrfamilienhaus in Mehlen in Flammen

Weil der Dachstuhl drohte einzustürzen, mussten sie versuchen, des Brandes allein von außen Herr zu werden. Die Wildunger Feuerwehr rückte mit ihrer Drehleiter und weiteren 15 Brandschützern zur Unterstützung an. Glutnester ließen wieder und wieder Flammen aus dem Obergeschoss hervorzucken.

Ortsdurchfahrt gesperrt

Die Ortsdurchfahrt, die B 485, bleibt vorläufig gesperrt. Der Giebel der Brandruine ist instabil und droht auf die Fahrbahn zu stürzen. Die Gemeinde Edertal prüft in Absprache mit Kreisbauamt, wann die Ortsdurchfahrt wieder für den Verkehr frei gegeben werden kann. Ein Fachmann des Kreisbauamts will sich am Dienstagnachmittag an Ort und Stelle ein Bild von der Brandruine machen. Über die Brandursache ist bis zur Stunde nichts bekannt. Die Kriminalpolizei Korbach hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Der Schaden konnte noch nicht genau beziffert werden, die Beamten gehen jedoch von mindestens 150 000 Euro aus.

Zuflucht in Ferienwohnungen gefunden

Keiner der Bewohner kann vorerst in die gewohnten vier Wände zurückkehren, doch weil die Mehlener Bevölkerung sofort mit großer Hilfsbereitschaft reagierte, kamen alle aus dem Haus in Ferienwohnungen im Dorf unter. Für die Opfer des Brandes ist eine Hilfsaktion angelaufen.

Mehr zum Thema

Kommentare