Celina Schuldt absolviert Freiwilliges Soziales Jahr – Nach Anschlägen berühmt gewordener Stadtteil einer ihrer Einsatzorte

Wellenerin hilft in Molenbeek

+
Celina Schuldt will Kindern in ärmeren Teil der Welt helfen.

Edertal-Wellen. Nach ihrem Abitur will die junge Wellenerin Celina Schuldt von Armut betroffenen Menschen helfen und mit Kindern arbeiten – ihr Weg führt sie auch in den Brüsseler Stadtteil Molenbeek, der nach den Terroranschlägen in Paris Berühmtheit erlangt hat.

Am 1. September beginnt ihr Freiwilliges Soziales Jahr bei der Aktion Sühnezeichen. Zwei Tage die Woche verbringt sie in Molenbeek.

„Klar, es ist ein schwieriger Stadtteil“, sagt Celina – Sorgen mache sie sich aber nicht. Johanna Stoll, ihre Vorgängerin auf der Position, habe nach den Anschlägen in Paris geschrieben, es sei kein „Terroristenviertel“, sondern schlicht ein Stadtteil mit vielen armen Menschen und Personen mit Migrationshintergrund. „Und deshalb sind wir ja da“, sagt sie. 

Sie habe Molenbeek vor allem als bunten und lebhaften Stadtteil wahrgenommen. Die für Belgien zuständige Länderbeauftragte der Aktion Sühnezeichen Friedensdienste (ASF) habe das bestätigt, berichtet Celina Schuldt: Sie sei überrascht, wie die vielfältige Gemeinde mit ihren knapp 96 000 Einwohner dargestellt werde.

Aktion Sühnezeichen vermittelt Celina Schuldt weiter an „ATD Vierte Welt“. ATD steht für „Agir Tous pour la Dignité“ – Gemeinsam für die Würde aller. Die Organisation hat zum Ziel, in aller Welt die durch Armut entstehende Ausgrenzung von Menschen zu bekämpfen. Wie genau das abläuft, ist nicht festgelegt, erklärt Celina Schuldt. 

Auch die an Kinder und Familien gerichteten Projekte in Brüssel seien sehr flexibel. Ihre Vorgängerin habe etwa in einem Stand auf dem Markt eine kleine Stadtbücherei eingerichtet. Im Team werde sie als einzige FSJ-Teilnehmerin zusammen mit ehrenamtlichen Helfern und Hauptamtlichen neue Projekte entwickeln. 

Bevor es im September los geht, braucht Celina Schuldt bis zum 15. Juli noch Paten: Teilnehmer bei den ASF benötigen 15 Unterstützer, die ihnen zusammen 450 Euro im Monat bezahlen – einzelne Paten können auch kleinere Beträge als den Schnitt von 15 Euro geben. Wer Interesse hat, Celina Schuldt bei ihrem Vorhaben zu helfen, kann sich unter Tel. 05621/73444 oder E-Mail lina_schuldt@aol.com melden. Informationen zu den ASF gibt es online auf www.asf-ev.de.

In der Samstagsausgabe der WLZ lesen Sie mehr.

Kommentare