Bei Online-Abstimmung unter 2000 Seen durchgesetzt

Edersee ist Deutschlands Lieblingssee

+
Wer ist schneller – Segelboot oder Ausflugsschiff? Den Wettkampf im Internet nach der Beliebtheitsskala hat der Edersee gegen hochkarätige Konkurrenz gewonnen. Bei einer Abstimmung wurde er zu Deutschlands Lieblingssee 2015 gewählt.

Edersee. Das „blaue Auge Waldeck-Frankenbergs“ setzte sich mit Abstand gegen 2000 Seen in ganz Deutschland durch: Der Edersee gewann das größte deutsche See-Voting „Dein Lieblingssee“ 2015.

Insgesamt 104 000 Stimmen wurden bei der Internet-Abstimmung abgegeben. 6,07 Prozent der Teilnehmer wählten den heimischen Stausee auf Platz eins. Dahinter rangierten der Arendsee in Sachsen-Anhalt mit 5,42 Prozent und der Scharmützelsee in Brandenburg mit 5,3 Prozent. In der hessischen Landeswertung liegt der Edersee bereits seit 2012 unangefochten an der Spitze.

Bundesweit behauptete sich das Gewässer in 2012 auf Platz zwei und mischte seither immer auf den vorderen Plätzen mit. „Wir sind sehr froh, dass sich der Aufwand diesmal gelohnt hat, über die Medien so viele Unterstützer und Fans zu gewinnen, um ganz nach vorn zu kommen“, strahlte Claus Günther, Geschäftsführer der Edersee-Touristic gestern bei der Pokalübergabe auf der „weißen Flotte“. Erstmals ging der Titel in die Erlebnisregion Edersee.

Klaus Gier, Bürgermeister der Anrainer-Gemeinde Edertal, hofft nach soviel bundesweiter Aufmerksamkeit auf steigende Gästezahlen in der Region. „Auch für uns ist der Edersee ein wichtiges Instrument für die heimische Wirtschaft“, betonte Vöhls Erster Beigeordneter Reinhard Metka.

Die Menschen suchen in der Freizeit und im Urlaub das Naturerlebnis als Gegenstück zum urbanen Alltag, kommentierte Sven Krentz vom Internetplattform-Betreiber Seen.de die Online-Abstimmung. „Dieses Naturerlebnis mit einem attraktiven touristischen Angebot zu verbinden und dabei auf die Nachhaltigkeit zu achten, ist die Herausforderung für die Touristiker vor Ort“. Der Edersee zeige eindrucksvoll, wie verantwortungsvoller sanfter Tourismus aussehen kann.

Mehr lesen Sie in der gedruckten WLZ am Mittwoch.

Kommentare