Goddelsheim

2500 Stunden für Heimatort

+

- Lichtenfels-Goddelsheim. Mit viel Eigenleistung sorgen derzeit die Goddelsheimer dafür, dass aus ihrer Sport- eine Mehrzweckhalle wird. Sie soll für alle künftigen Nutzungsmöglichkeiten gewappnet sein.

Albrecht Straube ist derzeit ein gefragter Mann. Der Goddelsheimer hat die Bauleitung für den Umbau der Mehrzweckhalle im Neuen Weg übernommen. An allen Ecken und Kanten wuseln fleißige Helfer, montieren Platten, imprägnieren Holzflächen oder mauern Türen zu. 217 Goddelsheimer haben bis dato gestemmt, gekloppt und geschraubt. Neben den „Rentnereinsätzen“ am Mittwoch sorgen vor allem die Treffen am Wochenende dafür, dass sich die Sport- endgültig zu einer Mehrzweckhalle umwandelt. Und Straube ist immer mittendrin.Betroffen von der Maßnahme, die insgesamt eine Million Euro Investition umfasst, sind alle Gebäudeteile der Halle – nur der bereits neu gestaltete Eingangsbereich an der Ecke „Am Sportplatz“ bleibt so erhalten, wie er sich momentan präsentiert.Wer die Turnhalle betritt, bemerkt sofort die neuen Fenster, die endlich viel Licht hineinlassen und, im Gegensatz zu den veralteten Glasbausteinen, die Kälte im Winter draußen halten. Zwei große Türen sind an der langen Außenseite eingebaut. Dadurch sollen Veranstaltungen künftig sowohl innen als auch im Freien stattfinden können.Der Sanierung der Halle fällt die Empore zum Opfer. „Das waren Brandschutzauflagen, die wir erfüllen müssen“, erklärt Straube die Maßnahme. Ganz verloren ist das Holzständerwerk aber nicht: In einer städtischen Scheune soll es wieder aufgebaut für zusätzlichen Stauraum sorgen.Mehr lesen Sie in der WLZ-Ausgabe vom Donnerstag, 5. August 2010.

Kommentare