Willingen

300 000 Euro für Skiinternat Willingen

+

- Willingen (resa). Mit dem Besuch von Boris Rhein endete in Willingen eine wechselhafte Geschichte: Denn der Hessische Innenminister hatte am Mittwoch einen Bewilligungsbescheid für das Skiinternat im Gepäck – und sichert damit die Zukunft der Einrichtung.

Strahlend nahmen Carlo Kühnel und Paul Winter die schlichte weiße Mappe entgegen. Denn für die beiden Nachwuchs-Skispringer und ihre Sportkollegen versprachen die unscheinbaren Papiere lang ersehnte Veränderungen. Mit einem Bewilligungsbescheid über 300 000 Euro für das SKiinternatkam Hessens Innenminister Boris Rhein am Mittwochabend nach Willingen.

„Damit geht für uns ein Traum in Erfüllung“, erklärte Bürgermeister Thomas Trachte. Ihm stand die Freude über die Zusage der finanziellen Mittel ebenso ins Gesicht geschrieben, wie den Athleten, den Vertretern des Hessischen Skiverbandes (HSV) und Professor Heinrich Schnatmann vom Bildungs- und Sozialwerk. Alle hätten gleichermaßen Grund zur Freude, stellte der Bürgermeister fest. „Denn dieses Projekt konnten wir nur stemmen, indem wir alle an einem Strang gezogen haben“, betonte Trachte.

Das Ergebnis dieses Einsatzes soll schon im Juni deutlich zu sehen sein. Dann nämlich könnten die Bauarbeiten für das neue Skiinternat bereits abgeschlossen sein. Rund 450 000 Euro dürfte die Sanierung des alten Gebäudes im Neuen Weg kosten, schätzt Professor Heinrich Schnatmann vom „Bildungs- und Sozialwerk. Das Haus hat der Iserlohner Verein für rund 250 000 Euro erworben und wollte es ursprünglich in die benachbarte Altenpflegezentrumanlage integrieren, die er in Willingen seit vergangenem Jahr betreibt. „Aber dann gefiel uns die Idee des Internats so gut“, erinnert sich Prof. Schnatmann – zur großen Freude der Gemeinde und des Skiverbandes. 300 000 Euro steuert das Land nun für den Umbau bei, 150 000 Euro trägt das Bildungs- und Sozialwerk.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Freitag, 18. März

Kommentare