Neuauflage der Sponsoren-Aktion soll helfen, Angebot aufrechtzuerhalten

„500x5“: Ein Beitrag zur Jugendarbeit

+

Willingen. - Knapp 60 Sponsoren unterstützen seit Jahren schon die Kinder- und Jugendarbeit der evangelischen Kirche im Gesamtverband Upland.

Ebenso wie die politische Gemeinde tragen die Spender dazu bei, dass die Jugendarbeiter den Nachwuchs mit einem vielfältigen Angebot begleiten. Im Rahmen der Aktion „500x5“ bemühen sich die Verantwortlichen nun, weitere Menschen und Betriebe zu finden, die mit regelmäßigen Spenden - also beispielsweise fünf Euro im Monat - helfen, die Kinder- und Jugendarbeit in der Region im gewohnten Umfang aufrechtzuerhalten.

Der Vorstand des evangelischen Gesamtverbands und die evangelische Jugend luden die Sponsoren am Dienstag ins evangelische Gemeindezentrum in Willingen ein, um ihnen für ihr finanzielles Engagement zu danken und um sie zu informieren. Die Jugendarbeiter Ulrich Faß-Gerold und Karin Stade sowie Pfarrer Christian Röhling als Vorsitzender des Jugendausschusses standen als kompetente Gesprächspartner zur Verfügung.

Zum Gesamtverband Upland gehören insgesamt 13 Dörfer: Alleringhausen, Bömighausen, Deisfeld, Eimelrod, Hemmighausen, Neerdar, Rattlar, Rhena, Schwalefeld, Schweinsbühl, Usseln, Welleringhausen und Willingen. In der Region sind fünf hauptamtliche Kinder- und Jugendarbeiter aktiv, die als Ansprechpartner zur Verfügung stehen: Erzieherin und Diakonin Karin Stade (Telefon 05631/4788); die Diplom-Sozialpädagoginnen und Sozialarbeiterinnen Yvonne Pixa (Telefon 05695/9910044) und Silvia Radke (Telefon 05631/8040038), Heide Töwe (Telefon 05632/5579) und Diplom-Sozialarbeiter Ulrich Faß-Gerold (Telefon 05633/5930). Sie werden von zahlreichen ehrenamtlichen Mitarbeitern unterstützt.

Gruppenarbeit

Angeboten werden verschiedene Gruppen: montags Frühlingsgruppe mit Yvonne in Eimelrod und Jungschar mit Silvia in Rhena; mittwochs Mädchentreff mit Yvonne in Willingen; donnerstags Jungschar und Jugendtreff mit Silvia in Schwalefeld, Jungschar mit Heide in Usseln und Willingen; freitags (14-tägig) Punkt-Jugend-Redaktion mit Karin in Willingen.

Umfangreiches Angebot

Beziehungen und Vertrauen wachsen auch bei Kinderzeltlagern und Jugendfreizeiten, die ein Stück Lebensbegleitung darstellen. Zu den vielen Veranstaltungen gehören ferner unter anderem Kinderausflüge, Minigolfturniere, Jugenddiskos sowie die zahlreichen Aktionen, die in Zusammenarbeit mit dem „Runden Tisch Suchtprävention“ angeboten werden. Ein wesentlicher Punkt ist die Schulsozialarbeit an der Uplandschule, wo Karin Stade wöchentlich 15 Stunden für Einzelberatungen von Schülern, Arbeit mit Klassen, Beratung von Eltern und Lehrern sowie Veranstaltungen zur Verfügung steht. Zum breiten Spektrum gehören außerdem Gewinnung und Schulung ehrenamtlicher Mitarbeiter, Bildungsarbeit, Zusammenarbeit mit den Kirchengemeinden im Rahmen des Konfirmandenunterrichts, enge Vernetzung mit politischer Gemeinde, Vereinen und Institutionen.

Offen für alle

Die Jugendarbeiter bemühen sich insbesondere auch darum, verhaltensauffällige Kinder und Jugendliche zu erreichen. „Wir sind keine Wunderheiler, aber wir erleben immer wieder, dass bei Jugendlichen, die deutliche Schwierigkeiten haben, sich zu integrieren, Lernprozesse einsetzen, die für die Persönlichkeitsentwicklung wichtig sind“, betonten sie am Dienstag beim Empfang im Willinger Gemeindezentrum.

Die Angebote sind offen für alle Kinder und Jugendlichen, unabhängig von der Konfession oder Religionszugehörigkeit. Die Verantwortlichen hoffen, dass es gelingt, etliche weitere Sponsoren zu finden, die dem guten Beispiel der Spender folgen, die sich bereits seit 2007 engagieren.

Flyer, die über die Aktion „500x5“ informieren, gibt es in den Pfarrämtern und im Rathaus. Als Ansprechpartner stehen die Jugendarbeiter, die Vorsitzende des Gesamtverbands, Pfarrerin Gisela Grundmann (Telefon 05632/5154), und der Vorsitzende des Jugendausschusses, Pfarrer Christian Röhling (Telefon 05632/6348), zur Verfügung. Infos über die Jugendarbeit gibt es im Internet (www.ev-jugend-upland.de).

Kommentare