Korbach: Musikgruppen der Alten Landesschule in der Kilianskirche

Adventskonzert mit Swing-Akzenten

+

- Korbach (ahi). Von festlichen Blechbläsern eingerahmt war das Adventskonzert der Alten Landesschule. Mit Bernd Uteschil an der Orgel intonierte das Blechbläserensemble zur Eröffnung ein mächtiges „Tochter Zion“.

Die Komposition
stammt ebenso von Georg Friedrich Händel wie das von Aufbruchstimmung getragene 
„Allegro moderato“, mit dem Rainer Horn die Veranstaltung feierlich und doch beschwingt ausklingen ließ.

Bei der Begrüßung sprach Schuldirektor Robert Gassner von den Lichtelementen, die dabei entstehen, wenn man mit seinem Talent anderen eine Freude machen kann, so wie die Schüler der Alten Landesschule mit ihrem musikalischen Können. Das Flötenensemble der Klasse 6 unter der Leitung von Ming Wang nahm den thematischen Faden anschließend mit dem Quartett „Kinder tragen Licht ins Dunkel“ auf.

Mehr fröhlich als feierlich ließ es dagegen das Nachwuchsbläserensemble unter der Leitung von Frank Hölscher beim voll ausgespielten „Feliz Navidad“ angehen, dessen vollstimmiger Beginn das Kontrastprogramm zum zarten Anfang von „Wade in the water“ bildete, bei dem das Zusammenspiel von Flöte und Triangel den Ausgangspunkt einer gewaltigen Klangwelle bildet, die sich in Gang setzt, sobald das Thema sämtliche Instrumentengruppen durchlaufen hat. Den Nachwuchsbläsern gelang dabei ein großartiger Spannungsaufbau bis zum Finale.

Um den Abbau von Spannungen geht es dagegen in „Das Geschenk“, einem Musical um zwei Schüler, die sich absolut nicht ausstehen können und sich nun auch noch bewichteln sollen. Frieden nicht nur unterm Baum ist das Thema von Olaf Schillmöllers jüngstem Streich und der Unterstufenchor sang denn auch von der Sehnsucht nach dem Frieden und stimmte zudem eine leidenschaftliche Anklage gegen alle an, die am Krieg gut verdienen.

Mit Georg Philipp Telemanns „Polnischem Konzert“ setzte das Streicherensemble (Leitung Denis Knoche) dem Abend das zweite barocke Glanzlicht auf. Dabei gelang den zwölf Musikern und Musikerinnen eine spannungsvolle Interpretation des Kopfsatzes und ein schwungvolles Finale.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Freitag, 16. Dezember.

Kommentare