Die „letzten Mohikaner“ brauchen dringend Verstärkung

Aktionstag der Feuerwehr

+
Wehrführer Peter Tenbusch, sein Stellvertreter Christian Rummel, die Jugendwarte Patrick Tenbusch und Mark Möller sowie die drei „letzten Mohikaner“ Tobias Fiedler, Sixten Wesche und Maximilian Blömeke (v. l.) hoffen auf zahlreiche neue Mitglieder in der Jugendfeuerwehr. Foto: Ulrike Schiefner

Willingen-Schwalefeld - Die Schwalefelder Feuerwehr lädt alle Kinder und Jugendlichen im Alter von zehn bis 18 Jahren und deren Eltern zu einem Aktionstag ein. Er findet am kommenden Sonntag, 26. April, ab 15 Uhr am und im Gerätehaus statt.

Hintergrund der Veranstaltung: „Wir suchen dringend Nachwuchs.“ Wehrführer Peter Tenbusch, sein Stellvertreter Christian Rummel und die Jugendwarte Mark Möller und Patrick Tenbusch weisen darauf hin, dass vor etwa 15 Jahren aufgrund des damaligen großen Interesses sogar zwei Jugendfeuerwehrgruppen in Schwalefeld bestanden haben. Viele der Mitglieder sind in die Einsatzabteilung gewechselt, zu deren zuverlässigen Stützen sie heute gehören.

Geburtenschwache Jahrgänge, mehr schulische Verpflichtungen und ein gewachsenes Freizeitangebot haben inzwischen bei der Nachwuchsgruppe zu einem rapiden Rückgang der Mitgliederzahl geführt. In der Schwalefelder Jugendfeuerwehr engagieren sich zurzeit Maximilian Blömeke, Sixten Wesche (beide 15 Jahre jung) und der 14-jährige Tobias Fiedler - „die drei letzten Mohikaner, die dringend Verstärkung brauchen“.

Wehrführer und Jugendwarte machen deutlich, dass mit einer so kleinen Gruppe kein effektives Üben möglich ist. Die Jugendlichen üben deshalb augenblicklich ausnahmsweise gelegentlich zusammen mit der Einsatzabteilung, doch das ist keine Dauerlösung. In Schwalefeld wohnen 34 Kinder und Jugendliche, die zu der in Frage kommenden Altersgruppe gehören. Die Verantwortlichen der Feuerwehr haben persönliche Einladungen verteilt und Gespräche mit Eltern geführt. „Die Resonanz war nicht schlecht“, berichtet Peter Tenbusch, der auf eine entsprechend gute Beteiligung beim Aktionstag hofft.

Im Rahmen der Veranstaltung sind unter anderem eine Filmvorführung und eine Schauübung geplant. Die Besucher erfahren viel Interessantes über die Arbeit der Feuerwehr und speziell natürlich über die Jugendwehr, in der neben feuerwehrtechnischer Ausbildung auch allgemeine Jugendarbeit großgeschrieben wird. Für das leibliche Wohl der Jugendlichen und ihrer Eltern wird gesorgt. Die Feuerwehr spendiert Speisen und Getränke. (bk)

Kommentare