Lelbacher Vereine gestalten unterhaltsame Weihnachtsfeier

Alle Vereine unter einem Baum

Korbach-Lelbach - Alle Generationen in Lelbach waren zur großen Weihnachtsfeier auf den Beinen – und gemeinsam sorgten sie für ein unterhaltsames Programm in der Homberghalle.

Früher kochte jeder Verein in Lelbach sein eigenes Süppchen. In der Weihnachtszeit trafen sich mal Sportler, dann wieder Musiker zum geselligen Beisammensein. 2001 setzten sich Vereinsvertreter dann an einen Tisch und erfanden die gemeinsame Weihnachtsfeier mit Bühnenprogramm. Seitdem engagieren sich Kinder und Jugendliche ebenso wie Erwachsene und Senioren für das Gelingen der Feier. „Dahinter steckt großes ehrenamtliches Engagement, für das ich mich bedanken möchte“, lobte Ortsvorsteher Manfred Schatz am Samstagabend. Er erinnerte auch an die Diskussionen um das bereits traditionelle Weihnachtsspiel, das vor einigen Jahren wegen fehlenden Personals auf der Kippe gestanden hatte. „Aber die Tradition wurde gerettet“, lobte Schatz. Und so waren es bei der Weihnachtsfeier am Samstag eben vor allem die Jugendlichen der Theatergruppe, die das Programm prägten. „Endlich Weihnachten“ hieß ihr Stück in vier Szenen, das die Geschichte einer kränkelnden Theater-AG erzählte. Die alte Geschichte der schwangeren Maria und der Geburt im Stall müsse doch etwas aufgepeppt werden, befanden die Jugendlichen im Stück. Und so wurde aus jenem ersten Christfest in Bethlehem kurzerhand ein „Heiland-Release“. Viel Applaus gab es für das Theater-Team, zu dem Sina Ruland, Luisa Figge, Marie Jesinghausen, Michael Rohde, Philipp Kramer, Lars Kiepe, Christian Emde und Niklas Hey gehörten. Die Federführung hatten Claudia Emde und Astrid Oehl übernommen. In einem zweiten Stück erzählten Robin Köhler, Christian Emde, Malte Niem, Lars Kiepe und Sebastian Hessel dann von der Suche des Weihnachtsmanns nach einer Weihnachtsfrau – und sorgten mit ungewöhnlicher Kostümierung bei den Erwachsenen und Geschenken bei den Kindern für Begeisterung. Bereits zum Auftakt des vorweihnachtlichen Abends in der Homberghalle hatte der Musikverein unter Leitung von Rainer Horn für flotte Melodien und besinnliche Töne gesorgt. Vor allem Weihnachtslieder in modernem Gewand entlockten den Lelbachern eine gehörige Portion Vorfreude aufs Fest. Bevor dann die Turnkinder in den Ring stiegen, rüsteten deren Leiterinnen Andrea Liebermann-Niem und Cornelia Tent technisch auf. Sie installierten Schwarzlichtröhren und bereiteten so den Auftritt vieler tanzender Sterne vor: Die Turnkinder betraten schließlich in schwarzer Kleidung mit großen, weißen Sternen an den Händen die Tanzfläche und den Zuschauern blieb zur Weihnachtsmusik der Eindruck von tanzenden Himmelskörpern.Zum großen Finale übernehmen dann bereits traditionell die Fußballer: Acht Männer, aber nur vier Köpfe bekamen die Zuschauer zu sehen. Arme verwandelten sich in Beine, Hände in Füße und mit einem bunten Mix von Musikstücken sorgten die Sportler nicht nur für gute Stimmung, sondern auch für einen würdigen Abschluss. (resa)

Kommentare