Vöhl

DSL für alle Vöhler Ortsteile

- Vöhl (resa). Als eine der ersten Gemeinden im Landkreis haben die Vöhler ihr DSL-Problem fürs erste gelöst. Ab Frühjahr sollen alle Ortsteile mit schnellen Internetanschlüssen versorgt werden – dank Richtfunk.

Das Zauberwort in Vöhl lautet dieser Tage „Solidarität“. Auf die nämlich zählt Harald Plünnecke in Sachen DSL. „Wir haben in ländlichen Gebieten alle die selben Probleme mit langsamen Internetanschlüssen“, weiß der Vöhler Bürgermeister. Hilfe für die Gemeinde kommt jetzt aus Marburg. Die Stadtwerke dort haben den Vöhlern schnelle DSL-Verbindungen ab dem Frühjahr versprochen. „Und denen geht es nicht nur ums Geld, sondern eben auch um Solidarität“, betont Plünnecke. Zahlen muss die Gemeinde dafür nämlich nichts. Im Vergleich: Die Telekom hatte 2008 von der Gemeinde eine Beteiligung von rund 600 000 Euro gefordert, um auch die kleinen Orte ans Netz anzuschließen. Nun werden zwar keine Kabel nach Ober- und Niederorke, Ederbringhausen, Herzhausen, Buchenberg, Kirchlotheim, Schmittlotheim und Altenlotheim gelegt, stattdessen statten die Mitarbeiter der Marburger Stadtwerke die Ortsteile aber mit Funkempfängern aus. Von Marburg aus schicken sie dann ihr Richtfunksignal zu zwei Empfängern, die an Mobilfunkmasten bei Buchenberg und Ederbringhausen angebracht werden. Kleine Empfänger werden zudem an Straßenlaternen in Schmittlotheim, Altenlotheim und Herzhausen installiert.

Mehr dazu lesen Sie in der Waldeckischen Landeszeitung und der Frankenberger Zeitung von Donnerstag, 11. Februar 2010.

Kommentare