Entlassungsfeier in der Korbacher Kreissporthalle

Alte Landesschule verabschiedet 104 Abiturienten

+
Das Abitur in der Tasche: 104 Abiturienten der Alten Landesschule haben am Freitag ihre Abschlusszeugnisse erhalten.

Korbach. 104 Schülerinnen und Schüler der Alten Landesschule haben am Freitag ihre Zeugnisse bekommen – bei 26 von ihnen steht eine Eins vor dem Komma.

Begleitet von „Hells Bells“, „Sommer of '69“ oder der Titelmusik von „Löwenzahn“ sowie vom Applaus der Eltern, Geschwister, Freunde und Lehrer zogen die Abiturienten in die Kreissporthalle ein. Lehrer Dr. Stephan Blazy führte als Star-Wars-Bösewicht „Darth Vader“ mit schwarzem Umhang und Maske seinen Informatik-Leistungskurs an. 

Jubilare geehrt 

Beifall gab es aber auch für diejenigen, die ihr Abitur schon seit 25, 40, 50, 60, 65 und erstmals sogar 70 Jahren in der Tasche haben: Hans Osterhold und Dr. Fritz Tent hatten ihr Abitur 1948 an der Alten Landesschule abgelegt. Renate Lenz, stellvertretende Vorsitzende des Ehemaligenvereins, begrüßte die insgesamt mehr als 100 Jubilare: „Es ist ein gutes Zeichen für unsere Schulkultur, dass Sie nach so vielen Jahren den Weg wieder hierher gefunden haben.“ 

Schulleiter Robert Gassner sagte, in der Schule hätten die Abiturienten das Handwerkszeug erhalten, um Verantwortung zu übernehmen: „Ihr könnt der Vernunft und der Menschlichkeit zum Durchbruch verhelfen oder es verschlafen oder gar verhindern oder einfach auf Kosten anderer leben – darin liegt eure Verantwortung.“ 

Entlassungsfeier an der Alten Landesschule in Korbach

Die Abiturienten hätten bewiesen, dass sie bestens vorbereitet seien und zielstrebig arbeiten könnten, gratulierte Erster Kreisbeigeordneter Jens Deutschendorf. Die gemeinsame Zeit in der Schule, die gemeinsamen Freundschaften und das gemeinsam Erlebte seien etwas besonders, sagte Korbachs Bürgermeister Klaus Friedrich. Er gab den Abiturienten mit auf den Weg: „Geht hinaus hin die Welt, aber kommt auch wieder. Wir brauchen Euch.“ 

"Der Kitt, der alles zusammenhält"

Seine letzte Abiturrede hielt stellvertretender Schulleiter Joachim Geldmacher, er geht zum Schuljahresende in Pension. Mit dem Abitur sei ihnen eine gute Allgemeinbildung vermittelt worden, sagte Geldmacher: „Das ist der Kitt, der alles zusammenhält.“ Die Gesellschaft warte auf gut ausgebildete und neugierige junge Menschen: „Vergesst aber auch eure Träume nicht.“ 

Für die Eltern der Abiturienten sprach Annette Boldt: „Sie haben die Chance, die Welt, in die wir sie begleitet haben, ein wenig besser zu gestalten, als wir es konnten. Sie brauchen den Mut, zu träumen – auch neue Dinge zu wagen oder das Leben einfach mal aus einer anderen Perspektive zu sehen.“

Mehr lesen Sie in der Waldeckischen Landeszeitung vom 25. Juni 2016

Kommentare