Schwalefeld

Alter Kirchsaal wird vermietet

- Willingen-Schwalefeld (bk). Die Entscheidung ist gefallen: Der Upländer Gemeindevorstand hat sich dafür ausgesprochen, den früheren Schwalefelder Kirchsaal an einen Willinger Unternehmer zu vermieten.

„Wir haben den Beschluss einstimmig und in Abstimmung mit dem Schwalefelder Ortsbeirat gefasst“, bestätigte Bürgermeister Thomas Trachte am Montagabend auf Anfrage der Waldeckischen Landeszeitung. Wie bereits ausführlich berichtet, will der Unternehmer in dem Gebäude, in dem die Gemeinde zuvor noch den Dachboden isolieren und kaputte Fenster ersetzen lassen wird, sein Büro einrichten. „Er wird dafür eine Kaltmiete in angemessener Höhe zahlen und muss auch die Energiekosten tragen“, so der Verwaltungschef. Es wird allerdings eine Verrechnung geben hinsichtlich der Leistungen, die der zukünftige Mieter für die Gemeinde erbringt. Er übernimmt die Aufgaben der Tourist-Information, deren Öffnung dadurch in Zukunft an allen Werktagen gewährleistet ist. „Die Vermietung erfolgt zum nächstmöglichen Zeitpunkt“, erklärte das Gemeindeoberhaupt. Trachte sieht in dem Vorgehen, um das es in letzter Zeit einige Diskussionen gegeben hatte, „nur Vorteile für Schwalefeld“: „Dem nostalgischen Gedanken wird Rechnung getragen. Das Haus bleibt als Anlaufstelle für Gäste erhalten und es kommt weiteres wirtschaftliches Leben in den Ort.“ Er bedauert, dass die gelegentlichen kirchlichen Nutzungen in Zukunft nicht mehr möglich sein werden. „Die politische Gemeinde sieht sich jedoch auch angesichts des finanziellen Hintergrunds nicht in der Pflicht, einen Raum für Andachten zur Verfügung zu stellen, zumal es ja eine Kirche im Ort gibt.“ Die derzeit im früheren Kirchsaal untergebrachten Gedenkstücke können laut Bürgermeister Thomas Trachte in Zukunft im Haus des Kurgastes gezeigt werden.

Kommentare