Deutscher Gastronomiepreis in Berlin vergeben

„Altes Mädchen“ macht das Rennen

+
Immer gut drauf: Siggi von der Heide. Foto: Ulrike Schiefner

Willingen - Am Montag wurde im Berliner „Axica“-Kongresszentrum der deutsche Gastronomiepreis vergeben.

Für den Preis war in diesem Jahr auch ein Willinger nominiert war: Siegfried von der Heide, der Hüttenwirt vom Ettelsberg, ein Mann, der für seine Gäste nicht nur Gastgeber, sondern auch Entertainer und Freund ist. Er musste sich bei der Preisverleihung allerdings einem Hamburger Unternehmen geschlagen geben. In der Kategorie ‚Beverage‘ nahmen Patrick Rüther und Axel Ohm vom Braugasthof „Altes Mädchen“ im Schanzenviertel den Preis entgegen. In der Kategorie ‚Food‘ freute sich ein Berliner: Gerd Spitzer, der neben dem „Tauro“ am Prenzlauer Berg noch fünf weitere Restaurant-Betriebe in der Bundeshauptstadt führt. Den Ehrenpreis für ihr Lebenswerk erhielt Carmen Würth (Hotel-Restaurant „Anne-Sophie“ in Künzelsau). Für ihn seien alle Nominierten Vollblutgastronomen mit Leib und Seele, erklärte der Vorsitzende der Jury, Lothar Menge, am Montag in Berlin. (r)

Kommentare