Bildhauerin Karin Bohrmann-Roth zeigt Bronzeplastiken und Zeichnungen im Korbacher Bürgerhaus

„Angehaltene Zeit“ galant in Bewegung

+
Die bekannte Bildhauerin Karin Bohrmann-Roth zeigt eine Auswahl ihrer Plastiken und Bilder im Korbacher Bürgerhaus. Die Ausstellung ist bis zum 18. Mai zu sehen.

Korbach. - Eigenwillige Plastiken voller Dynamik und mit einem Hauch von Karikatur schafft die Bildhauerin Karin Bohrmann-Roth für ihr Leben gern - eine Auswahl von ihnen ist ab Sonntag im Korbacher Bürgerhaus zu sehen.

Seitdem Karin Bohrmann-Roth 1979 ihr Studium der freien Kunst an der Gesamthochschule Kassel mit Examen abschloss und mit dem Bildhauer Georg Roth ein gemeinsames Atelier gründete, hat sie unzählige Auftragsarbeiten für den öffentlichen Raum geschaffen - vor allem in Hessen. So hat sie etwa die lebensgroßen Figuren unter dem Titel „Kurgäste“ im Hotel Schwanenteich in Reinhardshausen geschaffen, den Schweinehirt mit Herde in Gellershausen und die Pferdetränke am Töpfermarkt in Marburg - sowie Dutzende weiterer Kunstobjekte, die sie im Auftrag gestaltete.

Die Plastiken und Bilder, die vom kommenden Sonntag an bis zum 18. Mai im Korbacher Bürgerhaus zu sehen sind, gehören zu ihren „freien Arbeiten“: Sie gestaltet die Bildhauerin aus Grebenstein jenseits der Auftragskunst - und sie drehen sich oft um Bewegung. „Den Moment einer Bewegung in einem Bild oder einer Skulptur festzuhalten“ sieht sie als eine spannende Herausforderung, die ihr zugleich Freude bereitet und viel Können abverlangt. Während beim Malen eines Bildes allein durch die Art und den Schwung des Pinselstriches Bewegung ins Bild gebracht werden könne, sei diffizilere Technik und filigraneres Arbeiten nötig, um die Momentbewegung in Figuren festzuhalten, erklärt die Künstlerin. Um die Bronzeplastiken so dynamisch wirken zu lassen, biegt sie zunächst Wachsplatten zu Figuren, die dann in Bronze gegossen werden, verrät die 58-Jährige. „Falten, die sich beim Biegen zufällig ergeben, belasse ich und arbeite dann an der Figur weiter“, sagt die Künstlerin, die auch als Dozentin für Plastisches Gestalten an der Werkakademie für Gestaltung in Kassel arbeitet und außerdem Zeichen- und Bildhauerkurse gibt. Ihre Figuren vermitteln dabei fast alle einen Hauch von Karikatur, wirken federleicht.

Der größte Teil der Ausstellung in Korbach zeigt Figuren in Bronze und Bilder, die sie fast ausnahmslos nach tanzenden Modellen malte. In einer Ecke aber hat sie zwei Bilder und einige Skulpturen platziert, die sie unter das Thema „Mensch und Hund, Hund und Mensch“ gestellt hat - da ist der Sinn für Humor, den die Künstlerin besitzt, unübersehbar.

Die Ausstellung wird am Sonntag, 6. April, eröffnet: Die Vernissage beginnt um 11.15 Uhr im Korbacher Bürgerhaus. Eine Einführung in die Werke der Bildhauerin gibt Dr. Ellen Margraf, Kunsthistorikerin aus Kassel. Am Samstag, 12. April, findet um 14 Uhr außerdem ein Atelierbesuch bei Karin Bohrmann-Roth in Grebenstein statt. Interessenten können sich dazu anmelden bei der Volkshochschule unter Telefon 05631/9773-0. Zum Atelierbesuch gibt es am Montag, 7. April, um 17 Uhr in der Korbacher Berufsschule, Klosterstraße 11, Raum 10, eine Vorbesprechung zur Atelierbesichtigung.

Kommentare