Willingen

Armer Paul: 32 Wespenstiche

+

- Willingen-Eimelrod (bk). Die positive Nachricht zuerst: Paul hat alles gut überstanden. Die Eimelroder waren froh, als der Kleine am Sonntag beim Dorffest übers Fußballfeld rannte, als wäre nichts gewesen...

Fast jeder im Ort kennt Paul und Max, auch wenn sie seit einiger Zeit nicht mehr hier wohnen. Die Zwillinge sind die Enkel von Pfarrer Karl-Heinz Bäcker und seiner Frau Helga. Sie werden demnächst fünf Jahre alt. Es passierte kürzlich bei einem Familienfest. „Wir haben zwischendurch einen Spaziergang gemacht“, erzählt Johannes Bäcker, der Vater der beiden Jungen. Irgendwo im Wald kletterte Paul eine Böschung hoch und trat dabei in ein Wespennest. Im ersten Moment war er noch ganz gefasst: „Kann mir mal jemand helfen?“ Doch dann gab’s kein Entkommen mehr. Innerhalb von Sekunden attackierten ihn die Insekten in Scharen. Er bekam 32 Stiche ab. Da half nur eins: Kleider aus, Wespen verscheuchen, so schnell wie möglich mit dem Auto, das zum Glück in der Nähe geparkt war, zurück zur Verwandtschaft.

Die jungen Eltern reagierten geistesgegenwärtig. Unter der Dusche wurden die letzten Tiere abgeduscht. „Der ganze Kopf war voll mit Wespen“, berichtet Johannes Bäcker. Zum Glück war auch eine Tante zur Stelle, die als Krankenschwester arbeitet und wusste, was zu tun ist: Rat einholen beim Giftnotruf in Berlin, den Kleinen eincremen, mit Kühl-Akkus Schwellungen und Entzündungen vorbeugen und Paul, der keinerlei allergische Reaktionen zeigte, vorsichtshalber am nächsten Tag dem Kinderarzt vorstellen. Es hat noch tagelang gejuckt. Aber jetzt ist alles überstanden. Und Bäckers sind glücklich, dass die Sache so glimpflich ausgegangen ist.

Kommentare