Dringlichkeitsprogramm: Straßenreparaturen in der Kernstadt und zehn Ortsteilen

Asphalt, Pflaster und Schachtdeckel

+
Löcher im Asphalt: Die Stadt Korbach will ihre Straßen wie hier „Am Hauptbahnhof“ instand setzen lassen. Foto: Lutz Benseler

Korbach - Nicht nur der Winter hat seine Spuren hinterlassen: 33 Fahrbahnen, Bürgersteige und Pflaster in der Kernstadt und weitere Strecken in zehn Ortsteilen müssen schnellstens ausgebessert werden.

Das Dringlichkeitsprogramm des Stadtbauamtes sieht dafür insgesamt 385000 Euro vor. Davon sind 20000 Euro für „unvorhergesehene Maßnahmen“ gedacht. Die vom Magistrat beschlossene Liste mit insgesamt 43 Fahrbahnen, Wegen und Streckenabschnitten umfasst in erster Linie Straßen, in denen Versorgungsleitungen von der EWF, der Telekom und dem Kabelnetzbetreiber Unitymedia verlegt werden.

Stadt plant insgesamt 385000 Euro für Straßenausbesserungen ein

Die größten Einzelposten auf der Liste: Für 50000 Euro soll die Fahrbahndecke „Auf Lülingskreuz“ ausgebessert werden. 35000 Euro sind für die Fahrbahnreparatur „Am Hauptbahnhof“ vorgesehen. Die Pflasterfläche in der „Flechtdorfer Straße“ wird für 25000 Euro wieder instand gesetzt. Für die gleiche Summe wird die Asphaltfahrbahn in der „Schlesischen Straße“ repariert.

Außerdem wird die Fahrbahn in folgenden Straßen wieder instand gesetzt: Fröbelstraße (15000 Euro), Nordring (15000 Euro), Auf Lülingskreuz/Waldmannsbreite (8000 Euro), Sachsenberger Landstraße (3000 Euro), Südring (5000 Euro), Kasseler Straße (2000 Euro), Eidinghäuser Weg 39 (3000 Euro), Sudetenstraße (2000 Euro), Louis-Peter-Straße (7000 Euro), Homberger Weg (7500 Euro), Marienburger Straße (4000 Euro), Schwelmer Straße (4000 Euro), Leipziger Straße (2000 Euro), An der Kuhbach (5000 Euro), Jakobspfad (6000 Euro), Flechtdorfer Straße (5000 Euro), Pommernstraße (7500 Euro), Im Alten Felde (3000 Euro), Am Ziegelgrund (3000 Euro), Berliner Straße (15000 Euro), Poststraße (7500 Euro) und Strother Straße (2000).

Spezialfirmen sollen darüber hinaus beschädigte Schachtdeckel und Bordsteine sanieren. Dafür hat die Stadt insgesamt 30000 Euro vorgesehen. In der „Itterstraße“ ist eine Bordsteinabsenkung geplant (Kosten: 3000 Euro. Die Sanierung der Entwässerungsrinnen steht in der „Zimmerstraße“ (3000 Euro) und im „Hopfenberger Weg“ (1500 Euro) an.

In den Ortsteilen sind folgende Maßnahmen geplant:

Alleringhausen: Herstellung einer Fahrbahndrainage in der „Baumschulstraße“ (5000 Euro)

Goldhausen: Beseitigung von Frostschäden in der Ortslage (3000 Euro)

Helmscheid: Instandsetzung der Fahrbahn „Zum Apenberg“/“Bramberger Weg“ (5000 Euro)

Hillershausen: Instandsetzung der Fahrbahn „In den Eichen“ (3500 Euro)

Lelbach: Instandsetzung der Fahrbahn „Lelbach A-D“ (3000 Euro)

Meineringhausen: Instandsetzung des Pflastergehweges „Sachsenhäuser Straße“ (3000 Euro)

Nieder-Schleidern: Instandsetzung von Regeneinläufen „Bäukerweg“ (2500 Euro)

Ober-Ense: Instandsetzung der Fahrbahn „Burgstraße“ (2000 Euro)

Rhena: Instandsetzung von verschiedenen Fahrbahnen (3000 Euro)

Strothe: Instandsetzung der Fahrbahn „Am Korbacher Wege“ (3000 Euro).

Von Lutz Benseler

Kommentare