Vöhler Liberale ehren Georg Nagel für 50 Jahre FDP-Mitgliedschaft

Auszeichnung für Urgestein

+
Georg Nagel aus Schmittlotheim wurde für 50 Jahre aktive Mitgliedschaft in der FDP geehrt. Rainer Humpert, Lasse Becker, Stefan Sommer und Heinrich Heidel gratulierten.Foto: Hennig

Vöhl - Politisch Bilanz ziehen, Wahlziele formulieren und die Kreispolitik fürs kommende Jahr bestimmen, das sind die üblichen Schwerpunkte beim traditionellen Vöhler Dreikönigstreffen.

Wichtigster Programmpunkt war dieses Mal die Ehrung von Georg Nagel: Das liberale Urgestein aus Schmittlotheim wurde für 50-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet.

1964 war der damals 26-Jährige, der zuvor schon bei der Nachwuchsorganisation Junge Demokraten aktiv war, in die FDP eingetreten. In knappen Worten erzählte der Geehrte, wie ihn als junger Mann ein Buch vom damaligen Bundespräsidenten Theodor Heuss angesprochen und mit dem Freiheitsgedanken vertraut gemacht habe. Zu seinen politischen Vorbildern zählt Schorsch Nagel ebenfalls Heinrich Kohl.

Träger vieler Ämter

In den fünfzig Jahren seiner Mitgliedschaft erwies sich Georg Nagel, der im Oktober 1964 als Gemeindevertreter der damals selbstständigen Gemeinde Schmittlotheim begann, als kommunalpolitischer Dauerbrenner. Dies belegte Heinrich Heidel in seiner Laudatio mit zahlreichen Beispielen: Im November 1968 übernahm Georg Nagel das Amt des Bürgermeisters in Schmittlotheim. Ein Amt, das er auch als Bürgermeister der Nachfolgegemeinde Hessenstein (1972/1973) und Staatsbeauftragter Bürgermeister der neu geschaffenen Großgemeinde Vöhl (Januar bis Juni 1974) innehaben sollte. Danach wurde der Jubilar erster Beigeordneter (1974 bis 1977/1990 bis 1993) und war in den Jahren dazwischen und danach im Gemeindevorstand tätig, bis 2011 auch als technischer Bürgermeister. Aufgrund zahlreicher ehrenamtlicher Tätigkeiten sowie seiner Hilfsbereitschaft in allen Lebenslagen besaß der Jubilar, der 2005 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wurde, persönliche Schnittstellen auch zu den angrenzenden Gemeinden.

In seiner Rede blickte Heinrich Heidel in Sachen Kommunalpolitik auf ein ruhiges Jahr im Ortsverband Vöhl zurück - nachdem im Vorjahr der auch von der FDP unterstütze Matthias Stappert die Bürgermeisterwahl gewonnen hatte. Nach etwas mehr als einem Jahr im Amt erinnerte Stappert daran, dass bei der Haushaltssicherung, Manches bereits bewegt worden sei.

Mit der Bemerkung „Wir haben im Landkreis kein Einnahme-, sondern ein Ausgabenproblem“, lieferte der Vorsitzende des Vöhler Ortsvereins auch Stefan Sommer, der Dieter Schütz vertrat, eine Steilvorlage. Der stellvertretende Kreisvorsitzende aus dem Burgwald sieht in Schorsch Nagel „sein großes Vorbild“. In die politische Arbeit des kommenden Jahres, geht er mit dem Ehrgeiz wieder eine flächendeckende und alle Generationen ansprechenden Liste für 2016 aufzubauen.

„Inhalte besser verkaufen“

Letzter Redner und Gratulant des Abends war der stellvertretende Landesvorsitzende Lasse Becker, der die Ergebnisse des Stuttgarter Dreikönigstags und den Wechsel in der politischen Kultur auf den Punkt brachte.

Dieser solle auch durch den Wechsel des mit der Westerwelle-Ära verknüpften Beinamens „Die Liberalen“ zu „Freie Demokraten“ einher gehen. Die eigenen Inhalte besser verkaufen, lautet das Credo des ehemaligen JuLi-Bundesvorsitzenden, der nun die Landespolitik mitgestaltet. (ahi)

Kommentare