Drahtlos ins Internet: Stadt will Hotspots Anfang 2017 in Betrieb nehmen

Bald freies WLAN in Korbach

+
Gratis mit dem Smartphone ins Internet: Anfang 2017 will die Stadt WLAN-Hotspots an ausgewählten Orten installieren. Betreiben wird sie die Berliner Firma „Hotsplots“.

Korbach. Gratis mit dem Smartphone ins Internet: In Korbach soll es ab kommendem Jahr an ausgewählten Orten kostenloses WLAN geben – einen öffentlichen drahtlosen Zugang zum Internet. Voraussichtlich zum Jahresbeginn sollen die Zugangspunkte, sogenannte Hotspots, in Betrieb gehen.

Immer mehr Städte bieten für Besucher freies WLAN in der Innenstadt an und auch Korbach will den nächsten Schritt in die digitale Zukunft gehen. Damit können Korbacher und Gäste zu jeder Zeit mit dem Laptop oder Smartphone online gehen und E-Mails sowie Fotos verschicken, ohne das meist begrenzte Datenvolumen des eigenen Handyvertrags nutzen zu müssen – oder sich auf der automatisch angezeigten Startseite über die Stadt informieren. 

Ausgewählte Orte 

Die Hotspots sollen vorwiegend in öffentlichen Gebäuden und an touristisch wichtigen Punkten wie Rathaus, Bürgerhaus, Stadthalle, am Obermarkt und der Tiefebene am Berndorfer-Tor-Platz, aber auch am Kalkturm an der Korbacher Spalte installiert werden, erklärte Tourismusförderer Dr. Marc Müllenhoff am Mittwoch in der Stadtverordnetenversammlung. 

Das WLAN wird vom Berliner Unternehmen Hotsplots zur Verfügung gestellt. Nach eigenen Angaben gehört die Firma zu den größten Anbietern in diesem Bereich. Für die Infrastruktur verlangt Hotsplots eine monatliche Gebühr pro Hotspot, außerdem muss die Stadt die Router kaufen. Müllenhoff rechnet mit einmaligen Kosten von rund 3500 Euro für die Hardware und jährlichen Kosten von rund 3000 Euro für den laufenden Betrieb. 

Interesse an einer Kooperation mit der Stadt hat bereits die Hanse signalisiert. Mitgliedsbetriebe der Kaufmannsgilde könnten ebenfalls Hotspots einrichten und so Gratis-Internet entlang der Fußgängerzone ermöglichen.

Kommentare