Korbach

Bald Müll aus Paderborn nach Korbach?

- Korbach/Paderborn (lb). Nach dem Aus für eine Müllverbrennungsanlage in Paderborn wird über eine Beteiligung des Investors Stratmann am Korbacher Kraftwerk spekuliert.

Mit 3,18 Millionen Euro hat sich die Stadt Paderborn von einer geplanten Müllverbrennungsanlage (MVA) freigekauft. So hoch ist die Entschädigungszahlung für das Entsorgungsunternehmen Stratmann (Bestwig). Der Investor verpflichtet sich im Gegenzug, sämtliche Planungen zum Bau einer MVA im gesamten Kreis Paderborn für immer aufzugeben. Stattdessen will Stratmann den eingesammelten Hausmüll offenbar über nicht ausgelastete Verbrennungsanlagen außerhalb des Kreises verwerten. Wie das Westfälische Volksblatt (Paderborn) berichtet, sei als eine Variante eine Beteiligung am MVV-Müllheizkraftwerk in Korbach im Gespräch. Stratmann verabschiede sich aus Paderborn, weil die Firma künftig Müll in die Anlage auf dem Continental-Gelände liefere. Schon 2005 hatten Stratmann und das Mannheimer Energieunternehmen über Mülllieferungen verhandelt. Der von der Bestwiger Firma in der Mülldeponie des Landkreises Waldeck-Frankenberg in Flechtdorf aufbereitete Abfall entsprach aber offenbar nicht den Anforderungen, wie sie der von der MVV gebaute Anlagentyp erfordert. Stattdessen wird der komplette Müllbrennstoff jetzt durch die Firmen Tönsmeier (Porta Westfalica) und Veolia (Koblenz) geliefert. MVV dementiert MVV dementierte am Dienstag gegenüber der WLZ-FZ Beteiligungsgerüchte: Das Unternehmen sei zu 100 Prozent an dem Industrieheizkraftwerk beteiligt und das solle sich aktuell auch nicht ändern, erklärte ein Sprecher, der darüber hinaus auf bestehende Verträge mit Lieferanten verwies. Die Geschäftsführung von Stratmann war für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Kooperation mit Tönsmeier Wahrscheinlicher scheint ohnehin eine zweite Variante: Der Müllriese Tönsmeier plant laut Westfälischem Volksblatt möglicherweise eine engere Zusammenarbeit mit Stratmann. Beide Unternehmen sind bereits Partner in der Paderborner Entsorgung GmbH (PEG). Tönsmeier, der sich nach Branchen-Informationen sogar für eine Übernahme von Stratmann interessiere, betreibe in Sachsen-Anhalt eine Müllverbrennungsanlage mit einer Kapazität von mehr als 400 000 Jahrestonnen (Korbach: 75 000 Tonnen), berichtet die Zeitung. Diese neue Anlage, die seit Februar im Probebetrieb läuft, sei noch nicht ausgelastet. Tönsmeier wolle daher Stratmann mit ins Boot nehmen.

Kommentare