Am Samstag Arbeitseinsatz an der Mühlenkopfchanze

Bauarbeiten liegen im Zeitplan

Willingen - Das nächste Weltcup-Skispringen vom 31. Januar bis 2. Februar 2014 rückt näher. Erstmals wird die internationale Wintersportveranstaltung im waldeckischen Upland mit einem neuen, hochmodernen Kampfrichterturm und einer fest installierten Flutlichtanlage ausgetragen. Die Bauarbeiten sind in vollem Gang.„Wir befinden uns voll und ganz im Zeitplan“, ist Ski-Club-Präsident Jürgen Hensel zufrieden.

Der Bau des Kampfrichterturms schreitet präzise voran und die ersten beiden von insgesamt fünf Flutlichtmasten sind bereits installiert. Die Kampfrichter und die Jury werden von allen Plätzen einen perfekten Blick auf die Schanze und die Skispringer haben.

Der kürzlich errichtete zweite Mast der Flutlichtanlage wiegt fünf Tonnen und ist 36 Meter hoch, also fünf Meter höher als das Willinger Eisenbahnviadukt. „Um die zukünftigen Weltcup-Skispringen an der Mühlenkopfschanze in bester HD-Qualität in alle Welt übertragen zu können, wird eine Lichtleistung von 1500 Lux benötigt“, erklärt Oliver Bader von der Ski-Club-Geschäftsstelle. Insgesamt werden 84 Lampen an den fünf Masten der leistungsstarken Flutlichtanlage mit jeweils 2000 Watt dafür sorgen, dass das Weltcup-Stadion vom „Adlerhorst“ bis hinunter zum Auslauf in hellem Glanz erstrahlt.

„Wir freuen uns jetzt schon auf die Fertigstellung der Baumaßnahmen“, so Jürgen Hensel. In der langen Geschichte des größten Upländer Traditionsvereins sind der Bau des Kampfrichterturms und der Flutlichtanlage weitere Meilensteine, um das Weltcup-Skispringen auch zukünftig mit Unterstützung des Deutschen Skiverbandes (DSV), des Internationalen Skiverbandes (FIS) und mehr als tausend „Free Willis“, wie die vielen treuen Helfer des Ski-Clubs Willingen liebevoll genannt werden, im Wettbewerb mit der internationalen Konkurrenz durchführen zu können.

Das Skispringen 2014 ist seit der Weltcup-Premiere 1995 bereits das 18. Weltcup-Wochenende, das auf der Mühlenkopfschanze mit vielen tausend Skisprung-Fans und einer außergewöhnlichen Stimmung über die Bühne gehen wird.

Schanzenchef Wolfgang Schlüter bittet am Samstag, 19. Oktober, ab 10 Uhr alle freiwilligen Helfer zum Arbeitseinsatz an die Mühlenkopfschanze. Unter anderem stehen die Vorbereitungen für die Schneeproduktion sowie das Einziehen der Holzbalken in den Steilhang der größten Großschanze der Welt auf dem Tagesprogramm. Für Getränke und Verpflegung hat der Ski-Club Willingen vorgesorgt. (r)

Kommentare