Korbach

Baumrodung: Radweg sicherer machen

+

- Korbach (akk). Bruchgefährdete Bäume wurden am Montag auf dem Rafweg zwischen Korbach und Meineringhausen gerodet. Mit schwerem Gerät machten sich die vier Mitarbeiter der Firma Rhode aus Elleringhausen über die Bäume her, die die Sicherheit gefährdet hatten. Mittwoch ist die Asphaltbahn wieder frei.

„Wir entfernen Bäume, die zu dicht stehen, und lichten so den Bestand aus“, erklärte Bernd Rhode. Minderwertige, trockene Bäume oder solche, die umstürzen könnten, müssen entfernt werden. Überwiegend werden zudem Weichhölzer wie Pappeln und Weiden entfernt, die bruchgefährdeter sind als andere Baumarten. „Als der Radweg vor ein paar Jahren angelegt wurde, mussten derartige Arbeiten ebenfalls erledigt werden und fallen seitdem etwa alle fünf bis acht Jahre an“, so der Chef der Firma. Der städtische Bauhof vergibt seitdem den Auftrag an Firmen im Waldecker Land.

So machten sich die Mitarbeiter der Firma Rhode bei diesigem und kaltem Wetter, mit Motorsägen, Holzhäcksler, einem kleinen Kran und einer Seilwinde ausgerüstet, an die Arbeit. Abgesägte Äste, Stämme und Sträucher müssen zerteilt, aufgeladen und entsorgt werden. Wenn die Bäume nicht geschnitten oder teilweise entfernt würden, sei die Verkehrssicherheit auf der hinter dem Hang liegenden Bundesstraße zwischen Korbach und Meineringhausen durch überhängende Äste nicht gewährleistet. Dasselbe gilt natürlich für den Radweg, so Mitarbeiter Mihael Daruk.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Dienstag, 18. Januar

Kommentare