Land Hessen baut für 2,3 Millionen Euro kombinierten Fuß- und Radweg

Baustart für Radweg nach Thalitter

+
Startschuss für den Radwegebau in Herzhausen: Autofahrer müssen seit gestern mit zusätzlichen Verzögerungen in der Ortsdurchfahrt rechnen.

Vöhl-Herzhausen - Pendler und Einheimische sind inzwischen beinahe daran gewöhnt: Baustellen in Herzhausen. Seit Montag wird die Straßendecke erneuert und die Bauarbeiten für den Radweg nach Thalitter haben begonnen.

Erst die Brücke, dann die Rohre und schließlich die Straßendecke: Die Baustellenserie in Herzhausen reißt nicht ab. Seit Montag rollen nun an neuer Stelle die Bagger. „Wir beginnen mit dem Radwegebau Richtung Thalitter“, gibt Horst Sinemus von „Hessen Mobil“ bekannt. Der soll den Verkehr auf der Bundesstraße 252 insgesamt allerdings kaum behindern.

Anders als die Erneuerung der Fahrbahndecke in Herzhausen, die das Land im gleichen Zug mit erneuern will - das kostet rund 200000 Euro und macht eine Ampelanlage in der Ortsdurchfahrt nötig. Gleichzeitig soll in Herzhausen eine Querungshilfe zur Bushaltestelle auf der Westseite gebaut werden. Der Gehweg wird in diesem Bereich abgesenkt. Währenddessen sollen die Arbeiten für den Radweg weitestgehend parallel zur Bundesstraße verlaufen. Auf einer Länge von 4,3 Kilometer baut das Land den kombinierten Weg für Fußgänger und Radler. Vorläufiger Endpunkt ist der Abzweig nach Thalitter. „Die Weiterführung nach Dorfitter ist dann im Zuge des Baus der Ortsumgehung Dorfitter vorgesehen“, erklärt Sinemus.

Der Verlauf des neuen Radweges wird vor allem von der vorhandenen Topographie bestimmt: Teilweise führt der Weg direkt an der Bundesstraße entlang. „Dort wird er durch einen Flachbord und einen 0,75 Meter breiten Sicherheitsstreifen von der Fahrbahn getrennt“, erklärt Horst Sinemus. In Einzelabschnitten werde der Sicherheitsstreifen auch als Bankette oder Mulde ausgebildet.

An anderen Stellen der Strecke verläuft der Radweg von der Straße abgesetzt, nahe der Felsböschung über inzwischen als Park- oder Lagerplatz genutzte ehemalige Fahrbahnflächen der B 252. „Es werden zwei Rastplätze mit Sitzgelegenheiten eingerichtet“, erklärt der „Hessen Mobil“-Sprecher

Die Mindestbreite des Weges soll 2,25 Meter zuzüglich eines beidseitigen befestigten Banketts betragen. An einzelnen Stellen soll der Weg aber deutlich ausgeweitet werden.

Abschluss im nächsten Jahr

Nachdem die Kosten Anfang des Jahres bereits grob geschätzt worden seien, liege inzwischen eine genaue Kalkulation vor, heißt es bei Hessen Mobil. Die Kosten für den neuen Radweg liegen demnach bei 2,3 Millionen Euro. „Am Ende ist der Weg etwas teurer geworden als ursprünglich erwartet“, sagt Sinemus. Das liege vor allem an Komplikationen mit der Streckenführung bei Thalitter und Vorarbeiten, die aufwendiger gewesen seien als erwartet.

Seit gestern wird nun gebaut. „Wir wollen Anfang des nächsten Jahres fertig werden“, sagt Sinemus. Im Frühling könnten dann die ersten Radfahrer und Fußgänger die Verlängerung des Weges, der von Frankenberg nach Herzhausen führt, mit Leben füllen.

Kommentare