Weihnachtsmarkt in Wirmighausen: Erlös für gute Zwecke und Projekte im Dorf

Beschauliches Budendorf mit Flair

+
Alles handgemacht: 14 Stände lockten viele Besucher in Wirmighausens „Fußgängerzone“ zwischen Kirche und Backhaus.

Diemelsee-Wirmighausen - Klein und gemütlich: 14 Stände haben am Samstag zum Weihnachtsmarkt in Wirmighausens „Fußgängerzone“ zwischen Kirche und Backhaus gelockt.

Für viele ist der beschauliche Markt ein echter Geheimtipp: Die Atmosphäre ist familiär und das Angebot echt handgemacht. Alle zwei Jahre - im jährlichen Wechsel mit Flechtdorf - stecken Vereine, Gruppen, Kirchengemeinde und auch einzelne Wirmighäuser ihre ganze Kreativität in die Vorbereitungen für das kleine Budendorf.

Marliese Tepel etwa hatte Wildspezialitäten, Aufgesetzten und Liköre, Marmelade und Gelees aus selbst gesammelten Früchten im Angebot. Laura und Astrid Stertenbrink boten weihnachtliche Gestecke feil. Und am Stand von Regina Lückel mit originellen Näharbeiten war Handeln, Tauschen und Feilschen angesagt. In der Kirche stellte Silvia Lölf Aquarelle aus. Der Frauenchor lud zu Kaffee und Kuchen ein, der Männergesangverein sorgte für Getränke. Ofenkuchen, leckere Plätzchen aus dem Backhaus, Lumpensuppe oder Bratwürstchen ergänzten das kulinarische Angebot.

Viele Preise gab es bei der Tombola der Landjugend zu gewinnen. Für die Kleinen gab es ein Theaterstück, einen Malwettbewerb und einen Flohmarkt. Gemeinsam mit Pfarrer Ingo Frank an der Gitarre begrüßten die Kinder den Nikolaus, der Geschenke mitgebracht hatte.

Mit dem Erlös haben die Wirmighäuser immer etwas Besonderes vor: „Einen Teil spenden wir für gute Zwecke, der andere Teil bleibt im Dorf“, erklären Verena Bunte und Nicole Schwarzer vom Marktkommitee.

Kommentare