Korbach: Harmonische Gegensätze ergänzen sich beim Adventskonzert in Adorf

Von besinnlich bis heiter

+

- Mit einer heiteren Musikauswahl mit weihnachtlichen Akzenten sorgte das Heeresmusikcorps 2 aus Kassel in Kammerbesetzung für allerbeste Laune und besinnliche Stimmung.

Diemelsee - Adorf (ahi). Unter der Leitung von Oberstabsfeldwebel Josef Geisler spielten die Musiker in Uniform in der Adorfer St.-Johannis-Kirche auf Einladung des Fördervereins. Die Kombination von gut verträglichen Gegensätzen bestimmt schon den Beginn des Konzerts, das vom Bläserquintett mit Giovanni Gabrielis Canzon Seconda mit den charakteristischen Intervallschritten eröffnet wird, denen das Stück seinen Namen verdankt.

Siegfried Röschs Bearbeitung des Allegros aus Mozarts „Kleiner Nachtmusik“ gestalten die fünf Musiker als muntere musikalische Vorstellungsrunde für die beiden Trompeten, Horn, Posaune und Tuba, denn Dominik Segel, Manfred Persch, Udo Seifert und Josef Geisler spielen sich das populäre Thema gegenseitig zu, und die anderen vier begleiten jeweils brav, während der Kollege mit der Melodie seinen solistischen Moment hat.

Georg Philipp Telemann hatte sich bei seiner Sonate für zwei Flöten dagegen für den Rollenwechsel entschieden, denn zu Beginn des „Affetuoso“ fungiert Thomas Nixdorf eher als zaghaftes Echo oder später als folgsame Verstärkung des tonangebenden Spiels von Annika Hanses, um beim Presto dann die Initiative zu übernehmen und den Rollentausch zu vollziehen. Zu großer Filmmusik für eine denkbar kleine Besetzung bleibt der Flötist gleich in der Apsis, während sich Andrea Waßmuth und Christian Schmidt zu ihm gesellen, um Malcolm Arnolds (u. a. River-Kwai-Marsch) Divertimento für Flöte, Clarinette und Oboe aufzuführen.

Auch ohne Kenntnis der maßgeblichen Filme spricht die Musik für sich und spielerische Naturszenen, idyllische Momente oder schnelle Jagden erscheinen vor dem inneren Auge. Klarinettist Christian Schmidt hat sich in den letzten Jahren schon bei seinem „Bassmann“ als Virtuose im Zusammenspiel mit sich selbst profiliert und etliche Klarinettenspuren mit einer Prise Rhythmus zum raffinierten Klanggeflecht vereint.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Dienstag, 20. Dezember.

Kommentare