Korbach

Es bleibt beim Namen "Hallenbad"

- Korbach (jk). Nach Sanierung, Modernisierung und Erweiterung bleibt es beim Namen "Hallenbad": Zwei Drittel aller Korbacher, die bei der öffentlichen Namensfindung mitmachten, stimmten für "Hallenbad Korbach".

Die Waldeckische Landeszeitung hatte gemeinsam mit der Stadt Korbach und Badbetreiber Energie Waldeck-Frankenberg (EWF) zur "Taufe" für das erneuerte Hallenbad aufgerufen. 189 Vorschläge gingen Mitte September ein, aus denen die Jury vier Favoriten ermittelte: "Kiliansbad", "Hansebad", "Hauerbad" – oder weiterhin schlicht "Hallenbad". Bis zum Stichtag 23. September gingen insgesamt über 400 Stimmen im Projektbüro ein. Einige Mehrfachabstimmungen wurden herausgerechnet, so kamen am Ende 385 gültige Stimmen in die Wertung. Für den Namen "Hallenbad" votierten insgesamt 255, also rund zwei Drittel aller Korbacher, die sich beteiligten. Auf "Kiliansbad" entfielen 32 Stimmen, auf "Hansebad" 42, auf "Hauerbad" 56. Friedhelm Schmidt, Projektleiter für den Hallenbadbau, zeigte sich zufrieden: "Wir hatten einen klaren Auftrag von der Stadtverordnetenversammlung für die Namensfindung." Der "Gesellschafterausschuss Bad" (EWF), also Mitglieder der im Parlament vertretenen Parteien, und zwei Vertreter heimischer Medien sichteten als Jury die Vorschläge aus der Bevölkerung. Schmidt befürwortet auch nachdrücklich das Ergebnis der "Taufe": In den vergangenen Wochen habe es viele Rückmeldungen aus der Bevölkerung gegeben, auch nach der Sanierung am alten Namen "Hallenbad" festzuhalten.Als Glücksfee war am Montag Stefanie Arnold aus dem Projektbüro aktiv: Aus allen Einsendungen zog sie fünf Gewinner, die jeweils drei Freikarten fürs neue Hallenbad (inklusive Saunabesuch) erhalte.

Mehr zum Hallenbad und zu den fünf Gewinnern lesen Sie in unserer WLZ-Ausgabe vom 27. September.

Kommentare