Herzhausen

Blick für Aussichten und Missstände

+

- Vöhl-Herzhausen (md). „Was uns an unserer Gemeinde gefällt und was uns nicht gefällt“ – unter diesem Titel hatten Siebtklässler der Herzhäuser Ederseeschule die Bürgermeister aus Vöhl und Frankenau zum Expertengespräch eingeladen. Die fanden das „richtig toll“.

Viel gelernt haben Bürgermeister Harald Plünnecke aus Vöhl und Björn Brede aus Frankenau am Donnerstagmorgen in der Ederseeschule: Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 7a und 7b hatten sich im Politikunterricht bei Lehrerin Annika Pehl auf das Gespräch gut vorbereitet. Sie haben im Detail herausgearbeitet, was sie in ihren Dörfern gut und nicht gut finden. Mit Fotos und Plakaten bebilderten sie ihre Vorträge und fassten mal alle Plus- und Minuspunkte nochmal übersichtlich zusammen.

Selbst an Moderation und Zeitmanagement dachten sie: Jan Fackiner, Dominik Sach, Janina Klein und Jennifer Tim lenkten die Diskussion. Die Präsentation und anschließende Diskussion verlief lebendig – die Teenager scheuten sich auch nicht, mit Nachfragen noch besser ins Gespräch zu kommen und genauere Antworten zu erhalten. Für ihre gute Arbeit verteilten Brede und Plünnecke prompt Süßigkeiten an die Schüler.

Denn auch für die Bürgermeister war das Gespräch tatsächlich eines mit Experten: Die 12- bis 13-Jährigen bewiesen einen besonderen Blick auf die Welt und machten die Rathauschefs auf Schönes, aber auch so manchen Missstand aufmerksam.

Mehr lesen Sie in der WLZ-FZ vom Freitag, 4. März.

Kommentare