Korbach

Blockheizkraftwerke für Altenheim und Krankenhaus

- Insgesamt 250 000 Euro hat die Stadt in zwei Blockheizkraftwerke investiert: Das eine wurde am Montag im Altenpflegeheim am Nordwall installiert, das andere produziert schon seit 14 Tagen Strom und Wärme im Stadtkrankenhaus.

Ein Kran hievte gestern Morgen das knapp drei Tonnen schwere Blockheizkraftwerk (BHKW) über die Front des Altenpflegeheims am Nordwall in den Innenhof. Die Erdgas betriebene Anlage produziert nach Angaben des Herstellers Viessmann (Allendorf) pro Stunde 50 Kilowatt Strom und 81 Kilowatt Wärme. Etwa 80 Prozent des erzeugten Stroms nutzt das Altenheim selbst, der Rest wird in das Netz der Energie Waldeck-Frankenberg (EWF) eingespeist. Die Anlage soll bis Ende Oktober in Betrieb gehen, das gleiche BHKW läuft im Stadtkrankenhaus schon seit zwei Wochen.

Die Anlage übernimmt hauptsächlich die Warmwasseraufbereitung für das Heim, die Zentralheizung wird weiterhin vorwiegend durch die herkömmlichen Erdgasheizkessel versorgt. Schon allein durch die gesetzlich garantierte Einspeisevergütung rechne sich das Kraftwerk, erklärte Eckard Freund, technischer Leiter des Stadtkrankenhauses und des Altenheims: Die Anschaffungskosten amortisierten sich innerhalb von drei Jahren. Gleichzeitig helfe das „Doppelpack“ Energie zu sparen und den CO2-Ausstoß zu reduzieren, sagte Bürgermeister Klaus Friedrich. Mit insgesamt 30 000 Euro hat darüber hinaus der Bund die beiden Blockheizkraftwerke gefördert. (lb)

Kommentare