Anregende „Kunst im Upland“ · Ausstellung ist bis einschließlich 26. Oktober geöffnet

Breites künstlerisches Spektrum

Willingen - „Kunst im Upland“ – „eine tolle Ausstellung“, darüber war sich Bürgermeister Thomas Trachte mit den zahlreichen Besuchern, die am Sonntag zur Eröffnung ins Willinger Besucherzentrum kamen, einig.

18 Künstler präsentieren eine Woche lang ihre Arbeiten. „Sie sind gespannt, wie ihre neuen Werke vom Publikum beurteilt werden“, betonte Brigitte Marx, die seit über drei Jahrzehnten zu den Ausstellern gehört und maßgeblich an der Organisation beteiligt ist. Sie wies darauf hin, dass die Künstler gern Fragen beantworten und einen Blick über die Schulter zulassen. Die Ausstellung hat in der Vergangenheit schon manchen Besucher angeregt, ebenfalls kreativ tätig zu werden. Brigitte Marx machte auch auf die Dauerausstellung in der Kurgartenhalle aufmerksam. Sie wird durch einen Skulpturenpfad ergänzt. 2015 soll zudem die Außenbemalung des Gebäudes in Angriff genommen werden.„Unsere eigene Kunstszene schafft regionales Selbstbewusstsein und stärkt den Ort in seiner Außendarstellung“, erklärte Bürgermeister Thomas Trachte in seinem Grußwort. Er würdigte die gute Kooperation zwischen Künstlern und Gemeinde im Sinne der Allgemeinheit und insbesondere der Tourismusförderung. Die Ausstellungen „Kunst im Upland“ und „Kunst im Park“ sind seiner Meinung nach aus dem Willinger Angebot nicht mehr wegzudenken. Peter Vekens ging auf die Bedeutung von Kunst ein. Moderne Kunst wolle nicht mehr bloß gefallen oder unterhalten, sondern etwas zur Anschauung bringen, was sich auf den ersten Blick nicht zeige: Ideen, Wahrnehmungsarten, Perspektiven, Fragen. Sie wolle zur Auseinandersetzung herausfordern, zu Fragen anregen, Einsichten provozieren und Unsichtbares sichtbar machen. Es lohne sich, nach den Aussagen der Kunstwerke zu fragen. „Genau darin liegt das Aufregende und Abenteuerliche.“ Den Besuchern wünscht er, dass sie mit Abenteuerlust durch die Ausstellung gehen. Die Veranstaltung wurde von Sängerin Hannah Nicole Hubert mit Musical-Songs stimmungsvoll musikalisch ausgestaltet. Begegnung am Rande der Matinee: Ulrike Wrede, geborene Leithäuser (Möhnesee/früher Willingen), die nach siebenjähriger Pause wieder einmal bei der Ausstellung vertreten ist, freute sich über das Wiedersehen mit ihrem einstigen Englischlehrer Wolfram Mierendorff, der sich als langjähriger Vorsitzender des Willinger Kulturrings die Eröffnung nicht entgehen ließ. – Die Ausstellung wird bis einschließlich Sonntag, 26. Oktober, gezeigt. Sie ist täglich von 10 bis 18 Uhr (am Mittwoch bis 21 Uhr) geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Kommentare