Energiesparpaket zum Ausleihen: Mit Messgerät Stromfressern auf die Spur kommen

Bücherei hilft beim Stromsparen

+

Korbach - Stromfresser entlarven mit der Energiesparkiste: Die Korbacher Stadtbücherei verleiht kostenlos ein Messgerät, um den Stromverbrauch von Elektrogeräten festzustellen.

Bis zu einem dreistelligen Euro-Betrag hilft das kleine Kästchen pro Jahr einzusparen - zumindest bei einem gut ausgestatteten Haushalt. Denn viele Geräte verbrauchen auch vermeintlich ausgeschaltet noch Strom: Computer, Drucker, Fernseher oder DVD-Spieler saugen oft im sogenannten Stand-by-Betrieb Energie aus der Steckdose. Ihnen soll das Messgerät auf die Spur kommen.

Kosten und Energie sparen

Der unnötige Leerlauf von Elektrogeräten in den Privathaushalten und Büros in Deutschland kostet jedes Jahr mindestens fünf bis sechs Milliarden Euro, so Zahlen des Umweltbundesamtes. Auch für altgediente aber stromschluckende Kühlschränke schlägt die Stunde der Wahrheit in Sachen Verbrauch.

„Es geht darum, Energie und Kosten zu sparen“, sagt Bürgermeister Klaus Friedrich. Die Korbacher Stadtbücherei gehört zu bundesweit 500 öffentlichen Bibliotheken, denen das Umweltbundesamt ein Energiesparpaket zur Verfügung gestellt hat. Der grüne Karton enthält neben dem Messgerät und einem Verlängerungskabel eine ausführliche Bedienungsanleitung und Informationen zum Energiesparen.

„Unsere Nutzer können es kostenlos je zwei Wochen lang ausleihen“, erklärt Büchereileiterin Maren Heynck. Das kleine Messgerät zeigt - zwischen Steckdose und zu untersuchendem Gerät gesteckt - den Stromverbrauch eines Elektrogerätes an. Mit dem Messgerät können auch beispielsweise die jährlichen Betriebskosten eines Kühlschranks ermittelt werden - als Entscheidungshilfe für einen möglichen Neukauf.

Auch Schulklassen haben die Möglichkeit, sich das Energiesparpaket für Projekte auszuleihen, wie Kulturamtsleiterin Ute Ehringhausen erklärt: „Damit können die Jugendlichen etwa testen, wie viel Strom ihre Spielkonsole verbraucht.“ Ziel des Projekts in der Stadtbücherei sei, ein Publikum anzusprechen, das sonst möglicherweise nicht von der Energieberatung, wie sie etwa die Stromversorger anbieten, erreicht werde, sagte Friedrich. (lb)

Hintergrund

Das Energiesparpaket der Stadtbücherei ist nur eines von mehreren Klimaschutzprojekten, an denen die Stadt beteiligt ist. Seit 2009 macht Korbach beim Projekt „100 Kommunen für den Klimaschutz“ der hessischen Landesregierung mit. Die Mitglieds-Kommunen haben eine Charta unterzeichnet und sich damit verpflichtet, den Energieverbrauch in öffentlichen Gebäuden zu senken, stärker auf erneuerbare Energiequellen zu setzen und Treibhausabgase wie Kohlendioxid zu verringern.

Regelmäßig legt die Stadt einen Klimaschutzbericht vor, in dem sie die Bemühungen dokumentiert. Im Rahmen der lokalen Agenda 21 bietet die Stadt seit einigen Jahren außerdem Gutscheine für die Energieberatung durch einen örtlichen Architekten an.

Die Gutscheine sind im Bürgerbüro im Rathaus erhältlich. Damit kann ein Termin – mit zehn Euro Eigenbeteiligung – vor Ort mit dem fachkundigen und unabhängigen Berater vereinbart werden. Energieberater und Hauseigentümer können so direkt die Möglichkeiten der energetischen Sanierung durchsprechen. „Jeder kann einen kleinen Beitrag zum Klimaschutz leisten“, so Bürgermeister Klaus Friedrich.(lb)

Kommentare