Gemeinnützige Wohnungsbaugenossenschaft investiert 80 Cent von jedem Euro Kaltmiete in Modernisierung

Bunte Fassaden, solides Fundament

+
Fassadenkünstler: David „Jackules“ Schmidt (l.) und Jan Krögel (r.) aus Kassel haben die Giebelseite des Gebäudes in der Louis-Peter-Straße als „Auftragsgraffiti“ gestaltet. Über den Hingucker mit dem Drachen-Logo der Gemeinnützigen Wohnungs-und Siedlungsbaugenossenschaft Korbach freut sich Geschäftsführer Ulrich Schultze.

Korbach. „Ist schön geworden“, ruft eine vorbeifahrende Radlerin den beiden Künstlern David Schmidt und Jan Krögel zu. Sie haben erneut ein Wohngebäude der Gemeinnützigen Wohnungs- und Siedlungsbaugenossenschaft (GWS) mit Fassadenkunst verschönert. An der Giebelseite des Hauses in der Louis-Peter-Straße 41 ziehen Korbacher Wahrzeichen wie die Nikolaikirche, der Conti-Turm und eine fotorealistisch gestaltete Szene die Blicke auf sich.

Dass es bei der GWS auch auf ein solides Fundament ankommt, zeigt der Geschäftsbericht der Genossenschaft. „Kaum nennenswerter Leerstand auf einem ausgeglichenen Wohnungsmarkt in Korbach und Willingen“ lassen Geschäftsführer Ulrich Schultze zuversichtlich in die Zukunft blicken: „Unsere Vorschau für den Planungszeitraum bis zum Jahr 2020 weist konstante Jahresergebnisse aus.“

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe.

Kommentare