Abrissbagger am Kniep · Stadtkrankenhaus lässt Tagespflegestation bauen

Buntes Haus weicht der Pflege

Korbach - Die Tagespflegestation des „Hauses am Nordwall“ kann bald errichtet werden: Der Abbruch des alten Ärztehauses hat begonnen.

Die Bagger rollen und tragen die bunt besprühten Wände ab: Das ehemalige Ärztehaus am Kniep wird abgerissen. Es muss für eine neue Tagespflegestation weichen, deren Bau das „Haus am Nordwall“ schon seit 2011 plant. Die hessische Landesregierung fördert das Projekt mit knapp 700 000 Euro, 413 000 davon als zinsloses Darlehen. Die Erweiterung der vom Stadtkrankenhaus getragenen Pflegeeinrichtung soll insbesondere pflegebedürftigen und behinderten Senioren helfen. „Die Station steht allen Pflegebedürftigen offen“, erläutert Michael Ricken, Leiter des Altenpflegeheims. 17 Plätze für tage- und wochenweise Betreuung sollen vor allem Angehörigen die Möglichkeit zu einer Auszeit von der Pflege geben. Die Pflegekassen unterstützen die Tagespflege finanziell. Ein moderner, heller Bau mit viel Glas soll entstehen. Barrierefreiheit und Rückzugsgebiete sind den Bauherren dabei besonders wichtig. Auch ein spezieller Garten für Demenzkranke wird zu der Station gehören. Die Stadt Korbach hatte das direkt neben dem Altenpflegeheim liegende Gebäude 2007 erworben. Früher befand sich darin die Praxis eines Allgemeinmediziners, danach stand es lange Zeit leer. Die Graffitis auf den Wänden sind im Übrigen nicht irgendwelchen Vandalen zuzuschreiben: Im vergangenem Sommer hatte die Stadt das Haus für den ersten Talent-Campus der Kreisvolkshochschule Waldeck-Frankenberg zur Verfügung gestellt. Sprayer Philipp Hiller wies dabei elf Kinder in den künstlerischen Gebrauch der Sprühdose ein, auf der violetten Grundierung entstanden unterschiedliche Graffitis. Schon damals war bekannt, dass die Kunstwerke nicht lange Bestand haben würden, denn der Abriss war bereits angekündigt. Nun ist er in vollem Gange. 40 000 Euro kostet das Unterfangen. „Am aufwendigsten bei modernen Gebäudeabbrüchen ist die Schadstoffentsorgung“, erklärt Korbachs Bauamtsleiter Stefan Bublak. Nachdem dies mittlerweile erledigt sei, dauere der Rest des Abrisses noch ungefähr zwei Wochen. Danach sollen möglichst rasch alle Aufträge ausgeschrieben werden, damit zeitnah mit dem Bau begonnen werden kann. „Es hängt davon ab, ob der Winter zurückkommt, aber wir wollen Anfang März mit dem Neubau beginnen“, sagt Stefan Bublak. Mit einer geplanten Bauzeit von neun Monaten soll die Tagespflegestation Endes des Jahres ihre Betrieb aufnehmen können.

Kommentare